Glockenläuten gegen Hunger

 

26. Juli: Glockenläuten in ganz Österreich soll Zeichen der Solidarität mit Hungernden sein

 

SALZBURG (eds-25.7.2019) / In allen Pfarren Österreich werden am Freitag, 26. Juli, zur Sterbestunde Jesu um 15 Uhr, die Kirchenglocken läuten. Mit der Aktion will die Bischofskonferenz gemeinsam mit der Caritas darauf aufmerksam machen, dass noch immer täglich Frauen, Männer und Kinder an Hunger sterben. Die Zahl der hungernden Menschen ist erstmals seit Jahren wieder gestiegen, nämlich auf 821 Millionen. Die Situation ist besonders in Afrika dramatisch, wo jedes dritte Kind chronisch unterernährt ist. Ursachen dafür sind unter anderem Gewaltkonflikte und die Klimakrise. Weltweit stirbt alle zehn Sekunden ein Kind an Hunger. Das Glockenläuten soll ein Zeichen der Solidarität mit den Hungernden sein, aber auch ein Appell, sich zu engagieren.

 

Foto: Am 26. Juli werden in ganz Österreich Kirchenglocken läuten, um auf den Hunger in der Welt aufmerksam zu machen.

Foto: Caritas Salzburg

Zurück