„Hans-Walter Vavrovsky Dialogpreis“ ausgelobt

 

Das kirchliche Bildungszentrum St. Virgil Salzburg vergibt im Mai 2020 eine Auszeichnung für Brückenschläge im Geist seines langjährigen Rektors

 

SALZBURG (eds-28.8.2019) / Das Bildungszentrum St. Virgil Salzburg hat zum zweiten Mal den „Hans-Walter-Vavrovsky-Dialogpreis zur Förderung des offenen Dialogs von Kirchen und Gesellschaft“ ausgelobt. Eingereicht werden können Projekte, die das Ziel verfolgen, „eine Kultur der Offenheit, der Verständigung, der Begegnung, des gegenseitigen Respekts und gelingender Zukunftsgestaltung zu fördern“, heißt es in der Ausschreibung des mit 3.000 Euro dotierten Preises. Das Thema der heurigen Ausschreibung, die noch bis 1. November läuft, lautet: „Innovative, konkrete und umgesetzte Beiträge der gelungenen Kooperation für ein solidarisches Europa“. 

Die Auszeichnung geht auf den langjährigen Rektor von St. Virgil, Hans-Walter Vavrovsky, zurück. „Eine Kirche muss offen sein, auch für Andersdenkende, und eine Kirche, die offen ist, muss auch damit rechnen, dass sie Schwierigkeiten bekommt“, erklärte Namensgeber Vavrovsky zur Auszeichnung. „Aber es gibt keine Alternative zum Dialog, der konstruktive Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft im Blick hat.“

2016 wurde der Preis erstmals vergeben. Damals wurde das Landeskrankenhaus Salzburg für das Projekt „Integration und Transkulturalität am Landeskrankenhaus Salzburg“ ausgezeichnet. Einreichungen sind prinzipiell von Gruppen, Initiativen sowie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Südtirol und Liechtenstein möglich. 

Die Einreichung erfolgt elektronisch über die Website www.vavrovsky-dialogpreis.at

Preis-Namensgeber wird 75 

Prälat Hans-Walter Vavrovsky feiert am 21. August seinen 75. Geburtstag. Der in Seekirchen geborene Spross einer Anwaltsfamilie war von 1983 bis 2016 Rektor des renommierten Salzburger Bildungszentrums St. Virgil. Er ist seit 1988 Domkapitular und seit 1992 Europabeauftragter der Erzdiözese Salzburg. Von 2010 bis 2015 war er Domdechant und damit Vorsitzender des Domkapitels, dem er weiterhin angehört. Außerdem ist er in der Stiftung „Pro Oriente“, im Salzburger Pressverein sowie im Katholischen Hochschulwerk aktiv. Vavrovsky wurde 1983 zum Ehrenbürger von Rattenberg am Inn ernannt; 1996 erhielt er das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg.     

 

Foto: Der 1. „Hans-Walter-Vavrovsky-Dialogpreis“ ging an das Landeskrankenhaus. Prälat Vavrovsky (Mitte) mit Pflegedirektorin Margret Hader und Projektverantwortlichen Herbert Herbst.

Foto: RB/Archiv

Zurück