Helfen vor der Haustüre

 

Rund um den Welttag der Armen: Lebensmittelsammlung und Umverteilung von 20.250 Euro an 330 Bedürftige

 

SALZBURG (eds-18. 11. 2019) / Positive Bilanz nach dem 15. Umverteilungstag in sechs Salzburger Stadtpfarren: „20.250 Euro konnten umverteilt werden", freut sich der Projektleiter von „ArMut teilen“, Thomas Neureiter.

Sechs Stadtpfarren – Liefering, St. Martin, Mülln, Morzg, Parsch und Itzling – öffneten am gestrigen „Welttag der Armen“ ihre Pforten und gaben hilfesuchenden Menschen die Möglichkeit, ihre Lebenssituation und ihre finanziellen Sorgen darzulegen. Ehrenamtliche nahmen diese auf und suchten nach möglichen Unterstützungen. Mehr als 330 Personen konnten so mit einer Gesamtsumme von 20.250  Euro direkt unterstützt werden. 35 Freiwillige haben sich  in den Dienst der guten Sache gestellt.

„Das gemeinsame Hinschauen und Hinhören auf schwierige Lebenssituationen in unserem direkten Umfeld und zu helfen, soweit es uns möglich ist, gelingt beim Umverteilungstag beispielhaft – dank des Engagements so vieler Unterstützerinnen und Unterstützer“, resümiert Projektleiter Neureiter. „Ich möchte mich bei allen ganz herzlich bedanken, dass diese großartige Aktion durchgeführt wurde, damit möglichst viele, die das ganze Jahr mit finanziellen Sorgen zu kämpfen haben, an diesem Tag auch profitieren, ganz nach dem Projektmotto: ‚Jemandem etwas vergönnen und nicht über jemanden bestimmen.‘“

„Wenn ein paar unerwartete Lebensereignisse einen treffen, Krankheit, Arbeitslosigkeit und Trennung, dann kommt man schnell in Situationen, die man allein nicht mehr stemmen kann. Darum bin ich über Aktionen wie den Umverteilungstag so froh, da wird man nicht ganz allein gelassen“, sagt eine alleinerziehende Mutter von zwei Kindern.

Familien, besonders Alleinerziehende und auch Pensionistinnen und Pensionisten haben oft damit zu kämpfen, dass es für den notwendigen Lebensunterhalt nicht mehr reicht. Die Fixkosten steigen und es bleibt weniger zum Leben übrig. „Es geht darum, dass wir alle an sozialen Systemen mitbauen, damit Armutssituationen vermieden werden können“, so Neureiter.

Caritas und EUROPARK sammelten Lebensmittel

Rund um dem „Welttag der Armen“ fand im EUROPARK Salzburg eine Lebensmittelsammelaktion der Caritas Salzburg statt. Freiwillige verteilten vor dem INTERSPAR Bedarfslisten an Kundinnen und Kunden, die Spenden wurden mit großzügiger logistischer Unterstützung der Firma AlpsContainer® gesammelt. Die Spenderlust war groß, gerne und bereitwillig wurden Lebensmittel gekauft und an die Caritas weitergegeben.

„Vielen Dank an das EUROPARK-Management für die Möglichkeit, diese Sammelaktion durchzuführen, an AlpsContainer® und Spannberg-Cargo, die uns in der Logistik unterstützt haben, vor allem aber an die Kundinnen und Kunden des EUROPARK für die vielen Spenden und an die engagierten Freiwilligen, ohne die wir die Aktion nicht umsetzen könnten. Die Lebensmittel kommen Menschen in Not in Salzburg zugute, wir verteilen sie über die Caritas-Zentren in den Salzburger Bezirken und in den Notschlafstellen. Wir freuen uns, dass die Salzburger Bevölkerung hier so zusammenhält und hilft“, sagt Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.

„Wir haben der Lebensmittelsammelaktion der Caritas sofort zugestimmt. Der EUROPARK als Salzburgs größtes Einkaufszentrum ist gerade in der Vorweihnachtszeit stark frequentiert und ich freue mich, dass unsere KundInnen so viel gespendet haben. Es ist schön, einen Beitrag leisten zu können, der den Menschen in Not in Salzburg schnell und unbürokratisch hilft“, sagt Manuel Mayer, EUROPARK Center-Manager.

Foto1: Irene Krombholz-Reindl als freiwillige Gesprächspartnerin beim Umverteilungstag.

Foto2: Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg, Manuel Mayer, EUROPARK Center Manager, Hannes Hemetsberger, Leiter Marketing EUROPARK und Alexander Torlach, Geschäftsführer AlpsContainer® mit Freiwilligen, die im EUROPARK Lebensmittel für Menschen in Not gesammelt haben. 

Fotos: ArMut teilen/Caritas

Zurück