Im Dienst der Nächstenliebe

 

Erzdiözese Salzburg begeht kirchlichen Welttag der Kranken

 

SALZBURG (eds-8. 2. 2019) / Zum 27. Mal feiert die katholische Kirche am 11. Februar den „Welttag der Kranken“. Anlass ist das Gedenken an alle von Krankheit betroffenen Menschen.

Seit jeher ist die Sorge um und der Einsatz für Kranke Kernaufgabe kirchlichen Tuns – das geht auf zahlreiche Bibelstellen zurück. Das heutige Tätigkeitsfeld reicht hier unter anderem von medizinischer Versorgung und Pflege, Betreuung und Seelsorge, Besuchsdiensten bis hin zur sakramentalen Ausgestaltung in der Krankensalbung.

Krankenseelsorge

„Krankenseelsorge bietet ihre Dienste in den verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens an, wie Krankenhäuser und Seniorenheime“, sagt Detlef Schwarz, Referent für Krankenpastoral und Notfallseelsorge der Erzdiözese Salzburg. „Die Krankenseelsorge geht auf die existenziellen, spirituellen und religiösen Bedürfnisse jener ein, die leiden und jener, die Sorge für sie tragen“, so Schwarz.

Großes Anliegen ist Schwarz, die pfarrlichen und regionalen ehrenamtlichen Krankenbesuchsdienste zu unterstützen: „Dazu biete ich Fortbildungen an, die im Sinne von Supervision als Reflexionsforum für die eigenen Praxiserfahrungen dienen. Dazu kommen praktische Übungen in Form von Rollenspielen und spirituellen Impulsen. Da die Arbeit mit Kranken und Sterbenden oft persönlich belastend ist, lege ich besonderes Augenmerk auf die Stärkung der Psychohygiene und der inneren Widerstandsfähigkeit im Sinne aktiver Resilienz.“

Für Detlef Schwarz ist der Welttag der Kranken auch Anlass, den Wert des kirchlichen Engagements für kranke Menschen zu betonen: „Seelsorge ist die Muttersprache der Kirche. Bei aller Sorge um die Zukunft der Kirche ist es wichtig, die Begleitung von Kranken und Sterbenden als einen elementaren Dienst der Nächstenliebe stärker ins Bewusstsein zu heben. Dort, wo die Not das Leben bedroht, sind Seelsorgerinnen und Seelsorger Zeugen einer Hoffnung, die Gott selbst uns ins Herz schreiben will.“

Krankensalbung

Die Krankensalbung wird häufig noch als „Letzte Ölung” und als Sterbesakrament angesehen. Durch die Neuordnung des Sakramentes durch das Zweite Vatikanum ist sie nun jedoch vielmehr ein Sakrament der Stärkung – für Jung und Alt. In Zeiten schwerer Erkrankungen betet der oder die Kranke um innere und äußere Heilung. Durch die Berührung, die Salbung an Händen und Stirn mit wohlriechendem Öl wird Gottes liebevolle und tröstende Zuwendung spürbar. Die Krankensalbung kann mehrmals empfangen werden.

Die Krankensalbung ist eines von sieben Sakramenten in der katholischen Kirche. Ihren biblischen Ursprung hat die Krankensalbung im Jakobusbrief: „Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben.“ (Jak 5, 14–15)

Lob und Warnung in päpstlicher Botschaft

Der Welttag der Kranken wurde im Jahr 1993 von Papst Johannes Paul II. anlässlich des Gedenkens an alle von Krankheit betroffenen Menschen eingeführt. Seither wird er jährlich am 11. Februar begangen. Dieses Jahr kommt das Motto des Welttags der Kranken von den Worten, die Jesus bei der Aussendung der Apostel zur Verkündigung des Evangeliums spricht. „Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.“(Mt 10, 8). Die zentrale Veranstaltung findet heuer im indischen Kalkutta statt.

Jährlich wird im Vorfeld zum Welttag der Kranken eine Botschaft des Papstes veröffentlicht. In seiner diesjährigen Botschaft, die bereits im November veröffentlicht wurde, wirbt Papst Franziskus für eine „Kultur der Unentgeltlichkeit“. Gesundheit hänge von den zwischenmenschlichen Beziehungen ab und brauche Vertrauen, Freundschaft und Solidarität, schrieb er. Dabei warnte er vor Profitdenken in Medizin und Pflege sowie vor biotechnologischen Manipulationen am „Baum des Lebens“.

Franziskus lobte den Dienst von Freiwilligen in Krankenhäusern und in der häuslichen Pflege sowie die Arbeit auf dem Feld der Krankentransporte, der Nothilfe, der Blut- und Organspenden, aber auch den Einsatz für die Rechte von Kranken und den spirituellen Beistand. Dieses Engagement sei ein „Zeichen der Gegenwart der Kirche in dieser säkularisierten Welt“.

Der Welttag der Kranken in der Erzdiözese

  • LKH Salzburg
    Am 11. Februar findet von 9 bis 18 Uhr in der Krankenhauskirche eucharistische Anbetung, um 18.15 Uhr heilige Messe mit Krankensalbungsfeier in der Spitalskirche statt

  • Christian-Doppler-Klinik
    Am 15. Februar um 15.30 Uhr heilige Messe mit Krankensalbung im Gunther-Ladurner-Pflegezentrum

  • Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Salzburg
    Am 11. Februar um 18.30 Uhr Gottesdienst mit Krankensalbung

  • Krankenhaus Oberndorf
    Jeden Donnerstag Gottesdienst um 18 Uhr in der Krankenhauskapelle, anschließend wird auf Wunsch die Kommunion im Krankenzimmer gespendet

  • Krankenhaus Hallein
    Am 11. Februar und jeden Montag um 18 Uhr heilige Messe in der Kapelle des Halleiner Krankenhauses

  • Krankenhaus Tamsweg
    Jeden Donnerstag um 17.30 Uhr heilige Messe; anschließend wird auf Wunsch die Kommunion im Krankenzimmer gespendet

  • Krankenhaus Schwarzach
    Am Montag, 11. Februar, um 19.15 Gottesdienst in der Klinikum-Kapelle

  • KH Zell am See
    Am 11. Februar um 17.30 Uhr Rosenkranzgebet und um 18 Uhr heilige Messe mit Dechant Alois Moser im Andachtsraum des Tauernklinikums mit besonderem Augenmerk auf die Botschaft des Papstes und speziellen Gebeten für Patientinnen  und Patienten sowie für das gesamte Personal

  • Bezirkskrankenhaus Kufstein
    Jeden Donnerstag um 18 Uhr heilige Messe mit Krankensalbung in der Krankenhauskapelle

  • Bezirkskrankenhaus St. Johann i. Tirol
    Am 11. Februar sowie jeden Montag, Dienstag und Freitag von 6 bis 7 Uhr eucharistische Anbetung in der Krankenhauskapelle
    Jeden Donnerstag um 19 Uhr Eucharistiefeier in der Krankenhauskapelle
    Krankenkommunion: Jeden Donnerstag im Anschluss an die Eucharistiefeier wird die Kommunion im Krankenzimmer gespendet

 

Wichtige Termine in diesem Arbeitsfeld 2019:

  • Österreichische Krankenhausseelsorgetagung, 26./27. März 2019, im Bildungszentrum St. Virgil. Info: www.oesterreichische-krankenhausseelsorgetagung.at
  • 43. Salzburger Pflegekongress, 18./19. Oktober 2019, im Bildungshaus St. Virgil. Info: www.salzburger-pflegekongress.de

 

Foto1: Die Krankensalbung ist ein Sakrament der Stärkung für Jung und Alt. / Foto1: kathbild.at/Rupprecht

Foto2: Detlef Schwarz ist Referent für Krankenpastoral und Notfallseelsorge der Erzdiözese Salzburg und Vorsitzender der ARGE der katholischen Krankenhausseelsorge Österreichs. / Foto2: Erzdiözese Salzburg/Müller

Zurück