Integratives Fotostudio hat eröffnet

 

Erzdiözese ermöglicht Startup-Unternehmen im Haus der Katholischen Aktion

 

SALZBURG (eds / 30. 8. 2018) / Vor etwas mehr als einem Monat stellte die Erzdiözese am Salzburger Mirabellplatz das Startup „Coworking Space“ vor. Eines der Jungunternehmer-Projekte ist nun mitten in der Altstadt, am Kapitelplatz 6, im Foyer des Kapitelsaals der Katholischen Aktion gelandet: Jörgis Maislinger („JM Fotografie“) eröffnete heute ihr integratives Fotostudio mit Ausstellung, das über einen Lift barrierefrei zu erreichen ist.

Die Salzburgerin mit Kärntner Wurzeln ist Staatsmeisterin in Fotografie und erfolgreiche Teilnehmerin bei den Abilympics, der Berufs-WM für Menschen mit Beeinträchtigung. Maislinger hat außerdem für ihre Idee beim „Zukunftslabor Salzburg - Wettbewerb 2018“ bereits einen Preis erhalten und spricht mit ihrem neuen Fotostudio besonders Personen mit Behinderungen an. Das gemeinsame Arbeiten an fotografischen Produkten und ihre Veröffentlichung sind das Hauptanliegen. „Es geht darum frei zu denken und frei zu arbeiten“, sagte sie bei der heutigen Eröffnung. Ausgestellt sind eigene Werke, Porträts und andere Aufnahmen.  

Bis Ende Oktober bleibt das neue Unternehmen am Kapitelplatz 6 (geöffnet an Werktagen von 14 bis 17 Uhr), dann soll es in andere Räume der Erzdiözese Salzburg übersiedeln. Da das Fotostudio Teil der Projekte im Zukunftsprozess der Erzdiözese ist, wird es auch beim Zukunftsfest am 22. September geöffnet sein.

Dominik Elmer, der Koordinator des Seelsorgeamtes für die Startup-Projekte, freut sich nicht nur über das neue Fotostudio: „Auch im Haus Mirabellplatz 5 werden im September zu den bereits vorgestellten zwei Unternehmen drei neue dazukommen“.

Infos: http://joergism.blogspot.com/p/fotografin.html; Email: joergis@gmx.at.

Foto: Jörgis Maislinger freut sich auf Besucher in ihrem integrativen Fotostudio am Kapitelplatz 6. Foto: Erzdiözese Salzburg

 

 

Zurück