Josef Marketz zum neuen Gurker Bischof geweiht

 

Papst Franziskus im Ernennungsdekret über Bischof Marketz: "Tatkräftiger Vorsteher, hervorragender Hirte und kluger Vater"

 

Klagenfurt (kap – 2. 2. 2020) / Josef Marketz ist am Sonntag zum neuen Bischof der Diözese Gurk geweiht worden. Hauptkonsekrator bei der Feier im Klagenfurter Dom war der Salzburger Erzbischof und Metropolit der westösterreichischen Kirchenprovinz Franz Lackner. Ihm zur Seite standen der Marburger Erzbischof Alojzij Cvikl sowie Militärbischof Werner Freistetter, der bis zum heutigen Tag die Diözese als Apostolischer Administrator geleitet hatte. Diese drei legten Marketz im stillen Gebet um den Heiligen Geist die Hände auf und vollzogen damit seine Weihe und die Weitergabe des Bischofsamtes.

Am Beginn der Weiheliturgie ergriff Bischof Freistetter in seiner letzten Amtshandlung als Interimsleiter der Diözese das Wort und bat den Salzburger Erzbischof darum, Marketz zum Bischof zu weihen. Im Anschluss wurde das päpstliche Ernennungsdekret des Erwählten durch Ordinariatskanzler Jakob Ibounig verlesen. Darin schreibt Papst Franziskus, dass für die Diözese Gurk "ein tatkräftiger Vorsteher erwartet und ersehnt wird, ein in der Liebe hervorragender Hirte und kluger Vater", und hält wörtlich fest:

"Wir sind nun der Meinung, geliebter Sohn, dass Du diesen Dienst übernehmen kannst, zumal die oben genannten Aufgaben und Deine pastorale Erfahrung Dich dazu in vielerlei Hinsicht befähigen. Daher machen wir uns die Entscheidung der Bischofskongregation zu Eigen und erwählen und ernennen Dich Kraft unserer Apostolischen Vollmacht zum Bischof von Gurk. Gleichzeitig übertragen wir Dir alle Rechte und Pflichten, die mit eben dieser Würde gemäß den heiligen kanonischen Gesetzen verbunden sind."

Predigt durch Caritas-Bischof

Bischof Benno Elbs wandte sich in seiner Predigt gegen kirchliche Resignation und plädierte für einen Neuaufbruch im Sinne einer "Hinwendung zu den Menschen, besonders zu den Armen und Benachteiligten". Der neue Kärntner Bischof möge durch seinen persönlichen, authentisch gelebten Glauben, durch eine konsequente "Hinwendung zu den Armen" und die Schaffung von "liebevollen und gastfreundlichen Anders-Orten" in der Kirche ein Zeichen gegen den "Schatten des Pessimismus" setzen, der auf der Kirche laste. "Wir müssen darauf achten, dass wir nicht der Häresie der Angst und des Pessimismus verfallen", so der österreichische Caritas-Bischof. "Dein Ort als Bischof ist an der Seite der Armen, Einsamen und Vergessenen."

In Anlehnung an den heutigen kirchlichen Festtag "Darstellung des Herrn" (2. Februar) erinnerte der Feldkircher Bischof zudem daran, dass die erste Aufgabe des Bischofs nicht allein in seiner Leitungsfunktion und seiner Kompetenz, "Konzepte zu entwerfen, Visionen für die Zukunft zu entwickeln" besteht, sondern darin, "für Christus zu stehen, auf ihn zu verweisen, so dass die Fülle seiner Liebe in und durch unser Leben für die Menschen spürbar, greifbar, erfahrbar werden kann".

Zahlreiche Bischöfe

Neben den Erzbischöfen Lackner und Cvikl, Militärbischof Freistetter sowie Bischof Elbs nahmen der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Pedro Lopez Quintana und zahlreiche Bischöfe vor allem aus Österreich und Slowenien und an der Feil teil. Weitere Mitfeiernde aus dem österreichischen Episkopat waren Kardinal Christoph Schönborn, die Diözesanbischöfe Hermann Glettler, Wilhelm Krautwaschl, Manfred Scheuer und Ägidius Zsifkovics, die Weihbischöfe Franz Scharl, Stephan Turnovszky und Hansjörg Hofer sowie die emeritierten Bischöfe Alois Kothgasser, Maximilian Aichern, Egon Kapellari, Klaus Küng und Ludwig Schwarz.

Aus dem Ausland kamen die Erzbischöfe Stanislav Hocevar (Belgrad/Serbien) und Stanislav Zore (Ljubljana/Slowenien), die Bischöfe Jurij Bizjak (Koper/Slowenien), Andrej Glavan (Novo Mesto/Slowenien), Ivo Muser (Bozen-Brixen/Italien), Peter Stumpf (Murska Sobota/Slowenien), Franc Sustar (Ljubljana/Slowenien) und die emeritierten Bischöfe Stanislav Lipovsek (Celje/Slowenien) und Alojz Uran (Ljubljana/Slowenien). Die Ökumene war u.a. vom Kärntner evangelischen Superintendenten Manfred Sauer und vom altkatholischen Bischof Heinz Lederleitner vertreten.

Von Seiten der Politik waren neben Landeshauptmann Peter Kaiser u.a. die aus Kärnten stammende Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und der als Hoher Repräsentant für Bosnien-Herzegowina wirkende Diplomat Valentin Inzko in den Dom gekommen.

Bischof durch Handauflegung und Gebet

Nach der Predigt von Bischof Elbs folgte der eigentliche Weiheakt des neuen Bischofs. Josef Marketz versprach, der Kirche durch die Gnade des Heiligen Geistes in seinem Amt zu dienen, das durch Handauflegung und Gebet übertragen wurde. Hauptzelebrant Lackner setzte diese seit den Anfängen der Kirche belegte Geste als erster, danach taten dies auch die anderen Bischöfe. Währenddessen verharrten die Gläubigen in stillem Gebet.

Der Salzburger Erzbischof salbte das Haupt von Josef Marketz und überreichte ihm Evangeliar, Bischofsring, Mitra und Hirtenstab als bischöfliche Insignien. Sie machen den Dienst des Bischofs als Verkündiger, Lehrer und Hirte sichtbar. Stab und Brustkreuz sind neu, aus heimischem Zirbenholz und Lindenholz - sie sollen die Verbindung zu den Menschen in Ober- und Unterkärnten symbolisieren - und so wie der silberne Bischofsring sehr schlicht gehalten. Der Knauf des Stabs hat zwölf Einkerbungen, die auf die zwölf Apostel hinweisen sollen. Zum Abschluss des Weiheaktes umarmten alle Bischöfe im Friedensgruß den Neugeweihten und bekundeten damit seine Aufnahme in das Bischofskollegium.

Kollekte für Obdachlose

Aufgrund der Zweisprachigkeit in der Diözese fand der Gottesdienst auf Deutsch und Slowenisch statt. So wurde eine Lesung auf Slowenisch vorgetragen und das Vaterunser in beiden Sprachen gebetet. Auch die Grußworte wurden zum Teil zweisprachig gehalten. Für die musikalische Gestaltung waren die Dommusik Klagenfurt unter der Leitung von Thomas Wasserfaller und Gemeinschaftschöre aus den Pfarren St. Philippen/St. Lips - der Heimatpfarre von Bischof Marketz - und Bad Eisenkappel/Zelezna Kapla zuständig. Neben der "Missa in D" von Antonin Dvorak wurden slowenische Kirchenlieder und Lieder aus dem Gotteslob gesungen. Vor und nach dem Weihegottesdienst grüßten auch noch andere slowenisch-deutsche Chöre im und vor dem Dom den neuen Bischof.

Klienten von Kärntner Caritaseinrichtungen brachten zur Gabenbereitung Brot und Wein zum Altar. Die Kollekte kommt dem Projekt "Obdachlosenhaus" zugute, das von Bischof Marketz als Caritasdirektor initiiert wurde.

Zum Abschluss der Gottesdienstes ergriffen Landeshauptmann Peter Kaiser, der evangelische Superintendent Manfred Sauer, Dompropst Engelbert Guggenberger und zwei Jugendliche das Wort. Die Feier mit endete mit einer Ansprache des neuen Bischofs und seinem Segen endet.

 

Gebet für 66. Gurker Bischof

Schon am Vorabend der Bischofsweihe hatten die Kärntner Gläubigen die Möglichkeit zur Begegnung mit dem neuen Bischof. Seelsorgeamt, Katholische Aktion, die Kirchenzeitungen "Sonntag" und "Nedelja" sowie das Klagenfurter Domkapitel luden dazu am Samstag um 19 Uhr zu einem "Gebet mit dem erwählten Bischof" in den Maria Saaler Dom. Die feierliche Liturgie stand unter dem augustinischen Motto "... mit euch bin ich Christ", zahlreiche Gläubige und die Bischöfe Freistetter und Elbs nahmen daran teil.

"Ich möchte euch alle umarmen", sagte der sichtlich gerührte designierte Bischof in seiner Dankesansprache. Liebe sei ein ganz wichtiges Wort für ihn. Jeder Mensch solle über Liebe reden können und wissen, dass Gott Liebe ist. "Gott ist dort, wo Liebe ist", sagte Marketz, dessen bischöflicher Wahlspruch "Deus caritas est" ("Gott ist die Liebe") lautet.

Josef Marketz ist der 66. Diözesanbischof der nach Salzburg zweitältesten Diözese, deren erster Bischof 1072 geweiht wurde. Seit dem Wechsel von Alois Schwarz am 1. Juli 2018 zum Bischof von St. Pölten, herrschte bis zur Bischofsweihe von Marketz in der Diözese Sedisvakanz. Zunächst war Dompropst Engelbert Guggenberger nach einer Wahl des Domkapitels als Diözesanadministrator tätig; knapp ein Jahr später ernannte Papst Franziskus Militärbischof Werner Freistetter zum Apostolischen Administrator der Diözese. Schließlich ernannte Papst Franziskus am 3. Dezember den bisherigen Kärntner Caritasdirektors zum neuen Bischof von Gurk.

Foto 1: Diözesanadministrator Werner Freistetter präsentiert die Ernennungsbulle von Papst Franziskus.

Foto 2: Einzug des Weihenkandidaten, begleitet von vielen Bischöfen und Domkapitularen.

Foto 3: Josef Marketz

Fotos: Diözese Gurk/Neumüller

Zurück