Katholische Schulerhalter und Direktoren tagten in Salzburg

 

Geigenbaumeister und Buchautor Martin Schleske referierte über stimmigen Unterricht und übte Kritik an Schulpolitik

 

SALZBURG (kp – 16. 1. 2020) / Unter dem Generalthema „Suchende bleiben ...“ stand die diesjährige gesamtösterreichische Tagung der Schulerhalter und Direktoren katholischer Höherer Schulen (AHS und BMHS) im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil. Einer der Hauptreferenten der Tagung war der deutsche Geigenbaumeister und spirituelle Autor Martin Schleske. „Wenn ich Musiker in der Werkstatt erlebe, haben Musiker eine derart innige Beziehung zum Instrument, wie zu einem Organ des eigenen Körpers“, sagte Schleske. So werde auch der Musiker selbst zum Instrument, wenn die Musik den Klang der Seele zum Schwingen bringe. „Ein Musiker singt im Klang der Seele im Gefühl vollkommener Stimmigkeit“, so Schleske. Auch ein guter Unterricht verlange nach einer solchen inneren Stimmigkeit.

Wie das Holz sein Mitspracherecht im Entstehen der Geige habe, seine Eigenheiten, so müsse auch der Schüler im Unterricht seinen Platz haben. „Der Meister wird dem Holz gerecht, nicht umgekehrt", sagte Schleske. 

Meist sei Schulpolitik kleingläubig und glaube nicht an Resonanz, kritisierte der Geigenbauer. Die Schule werde so zur „Zuchtanstalt der erzwungenen Schwingungen“. Wissen verglich Schleske mit dem Notensatz, Erkenntnis hingegen sei der Klang und letztlich das Ziel der Schule. „Erkenntnis nicht Wissen ist das Ziel, Erkenntnis die die Kraft hat, Menschen zu verändern“, so Schleske.

„Beten Sie für jeden Schüler und jede Schülerin und sehen Sie sie vor ihrem inneren Auge an. Denn der größte Segen ist, wenn sie an ihre Schüler glauben“, gab Schleske den kirchlichen Direktoren und Schulerhaltern mit.

Weitere Referenten der Tagung, die am Mittwoch zu Ende gegangen ist, waren der Salzburger Dogmatiker Martin Dürnberger, der Wiener Digitalisierungsexperten Thomas Narosy und der Heidelberger Pädagoge Michael Felten.

 

Foto: Referent Markus Schlecke /Medienbüro der Ordensgemeinschaften 

Zurück