Kino als Kraftquelle

 

Pierre Stutz liebt das Kino. Durchschnittlich dreimal pro Monat besucht er eine Vorstellung, und das seit gut vier Jahrzehnten.

 

SALZBURG (eds/kbw - 19.2.2016) /In diesem Füllhorn cineastischer Schätze sieht der Theologe und Bestseller-Autor Kraftquellen, die er seinem Publikum kürzlich bei einem Vortrag des Katholischen Bildungswerkes im vollbesetzten OVAL eindrucksvoll näherbrachte.

Selbst durch die Erfahrung eines Burnouts geprägt, beschäftigt sich Stutz mit der Frage, wie der Mensch zu seiner ureigenen Lebenskraft (zurück-)findet. Es sei wichtig, den Mut zu haben, nach innen zu gehen, in sich hineinzuspüren, auch wenn man dort mitunter der eigenen Zerbrechlichkeit begegne. In seinem Buch „Geh hinein in deine Kraft: 50 Film-Momente fürs Leben“ verdeutlicht Stutz, wie er im Medium Film Leben und Spiritualität entdeckt: „Dort kann ich tief angerührt werden und erlebe Momente, in denen ich voll da bin – und ganz weg.“

Mit viel Humor ermutigt Pierre Stutz seine Zuhörer neben „engagierter Gelassenheit“, dem Zulassen von Rückschritten und dem Erwachen zum Träumen auch zur Langeweile. Um zu einem gesunden Rhythmus im Leben zu finden, benötige es oftmals dieser „langen Weile“, in der sich der Mensch meditativ sammeln kann. Pierre Stutz dazu augenzwinkernd: „Ich weiß jetzt auch, was mein Computer am Morgen so lange macht, wenn ich ihn einschalte: Er meditiert!“

Foto: Katholisches Bildungswerk Salzburg

Zurück