klimaWANDeln: Alle haben ihren Teil zu tun

 

Verantwortung für das Klima: Antwort-Suche in St. Virgil Salzburg

 

 SALZBURG (eds-11. 10. 2019) / Wer hat dafür zu sorgen, dass die Erderwärmung aufhört? „Jeder in seinem Bereich“, sagt Helga Kromb-Kolb, Klimaforscherin an der Universität Wien. Sie nimmt nicht nur die Politik in die Pflicht, wenn es um einen Wandel des Lebensstils geht, um den Klimawandel aufzuhalten. „Wir sind mit unseren Entscheidungen beim Einkaufen dafür verantwortlich, was die Industrie produziert“, sagt sie. Außerdem hätten Bürgerinnen und Bürger hierzulande demokratische Verantwortung: „Wer sich gegen das Aktuelle wehren möchte, tut das bei Demos auf der Straße oder bei Wahlen.“

Markt muss klimaneutral sein

Was die Klimaforscherin nach der Nationalratswahl von der neuen Regierung erwartet? „Dass sie, egal in welcher Konstellation, rasch jene Klimaschutzmaßnahmen umsetzt, in denen sie sich einig ist. Trennendes kann sie später klären.“ Etwa, wie der Markt zu gestalten sei, damit er möglichst rasch weitgehend kohlendioxid-frei werde.
Am 14. Oktober ab 19 Uhr ist Kromb-Kolb als Impulsgeberin in St. Virgil zu Gast. Mit am Podium: Umweltlandesrat Heinrich Schellhorn, Umweltpsychologin Isabella Uhl und Kathrin Muttenthaler, Umweltbeauftragte der Erzdiözese Salzburg. Sie denkt in Sachen Klima die christliche Perspektive mit: „Die Erde wurde uns anvertraut. Wenn ich Gott ernst nehme, muss ich sie bewahren und Ressourcen sparen.“

 

Termin: Montag, 14. Oktober 2019, 19 bis 21 Uhr, St. Virgil Salzburg

 

Foto: Bei der "Fridays For Future"-Klima-Demo in Salzburg durfte das Gesicht von Greta Thunberg, der jungen Kämpferin für das Klima, nicht fehlen.

Foto: RB/mih

Zurück