Maria Namen-Feier mit Schönborn und Lackner

 

"Geeintes Gebet ist eine Macht" – Glaubensfest des RSK am 12./13. September im Stephansdom

 

SALZBURG (eds/kap - 07 .09. 15) / Wie jedes Jahr lädt die „Rosenkranz-Sühnekreuzzug-Gebetsgemeinschaft“ (RSK) am 12. und 13. September wieder zur Maria-Namen-Feier in die Wiener Innenstadt. Zum 60jährigen Bestehen des Staatsvertrages von Wien werden heuer Tausende Gläubige aus Österreich und den Nachbarländern erwartet.

Der RSK war 1947 vom Franziskanerpater Petrus Pavlicek (1902-1982) mit dem Ziel gegründet worden, dass möglichst viele Menschen gemeinsam für die Freiheit des damals besetzten Österreich beten. Auf die „Macht dieser Gebete“ nahm auch Bundeskanzler Raab ausdrücklich Bezug, als die Verhandlungen zum Staatsvertrag zu einem positiven Ende gekommen waren. Für eine positive Wendung in aktuellen Nöten der Welt lädt die RSK bis heute zum gemeinsamen Gebet; auch bei der „Glaubenskundgebung“, zu der die neue Vorsitzende Traudl Gallhofer in den Stephansdom einlädt,  soll unter anderem für Frieden und Freiheit in der Welt und für das Gelingen der bevorstehenden Familiensynode gebetet werden.

Erzbischof Franz Lackner trägt gemeinsam mit Kardinal Christoph Schönborn die Patronanz über die Gemeinschaft mit rund 700.000 Mitgliedern in mehr als 130 Ländern; als Protektor ist er für ihre spirituellen Belange zuständig, der Kardinal für Rechtsangelegenheiten. Am Samstag, den 12. September um 15 Uhr wird der Salzburger Erzbischof Im Wiener Stephansdom die Eucharistiefeier mit Rosenkranzgebet zelebrieren, jener am Sonntag wird Kardinal Schönborn vorstehen. An beiden Tagen wird der Franziskaner Pater Simon Herro aus Syrien über die aktuelle Situation vor Ort berichten. Den Abschluss bildet am Sonntagabend eine Prozession mit der Fatimastatue durch die Wiener Innenstadt vom Stephansplatz zum Josefsplatz.

Weitere Informationen: www.rsk-ma.at

Zurück