Radiogottesdienst aus dem Salzburger Dom

 

Salzburger Dommusik probt für einen Hörgenuss: Mozarts Piccolomini-Messe soll die Herzen der Zuhörenden öffnen 

 

SALZBURG (eds-kap 24.01.2020) / Klein und Groß sind bei der Dommusik eine Einheit – vor allem wenn sie auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten wie  aktuell die Radioübertragung des Gottesdienstes  aus dem Salzburger Dom. Die Erwachsenen-, Jugend- und Kinderensembles der Dommusik studieren dafür Mozarts Piccolomini-Messe ein. Ein Probenbesuch zeigt, die Zuhörenden dürfen sich freuen.

„Jetzt wieder die Damen; Sopran, Alt und bitte...“ Freundlich und doch bestimmt sind die Ansagen von János Czifra. Salzburgs Domkapellmeister leitet die gemeinsame Probe von Dommusik, Jugendkantorei sowie Domkapellknaben und  -mädchen. Unter den rund 80 Beteiligten, die für den gemeinsamen Auftritt üben, ist Rita Winkler. Die Sängerin hat in ihren 27 Jahren als Mitglied der Dommusik schon an etlichen Radiogottesdienstübertragungen mitgewirkt und erlebt wie Musik die Herzen der Menschen öffnen kann. Nervös ist sie deshalb nicht mehr. „Ich weiß ja, da kann nix passieren“, lacht die Laufenerin und verrät das Erfolgsrezept des Domchores: „Das ist ganz klar die starke Gemeinschaft.“ Dass bei der Piccolomini-Messe die Jungen mit an Bord sind, ist für sie eine zusätzliche Motivation. „Das ist unsere Zukunft. Mich freut es, dass sich junge Leute mit dieser Art von Musik beschäftigen. Ich bewundere das sehr.“

In ihrem Freundeskreis seien Kirchenmusik und Klassik nicht unbedingt die bevorzugten Genres erzählt die 24-jährige Johanna Oberschneider. Sie hingegen sei da hineingewachsen. „Für mich ist es eine Leidenschaft, die nicht mehr wegzudenken ist“, meint die junge Frau, die gleichzeitig verrät, dass sie privat gerne mal Hardrock hört. Die Salzburgerin singt wie Johannes Böhm aus Hallein in der Jugendkantorei. Das Ensemble ist nicht nur bei Gottesdiensten im Einsatz, sondern zusätzlich bei Konzerten und Engagements im In- und Ausland. Ohne zeitintensives Üben geht das natürlich nicht. Für den 15-jährigen Johannes ist das normal. „Mein Bruder ist auch im Chor. In meiner Familie gehören die Fahrten nach Salzburg zum Proben oder zum Auftritt zu unserem Alltag.“       

Gut gefüllter Auftrittskalender 

„Der Piccolomini-Messe ist eine Herausforderung – aber eine machbare“, sagt der Leiter der Jugendchöre, Gerrit Stadlbauer. Domkapellmeister Czifra stimmt ihm zu und ergänzt: „Durch die Radioübertragung gibt es gewisse Vorgaben. Das ist einmal die Länge der Musik von 20 Minuten oder das Hineinnehmen von Trompete und Pauke, damit der festliche Klang gut rüberkommt.“ 

Der Radiogottesdienst in der Mozartwoche ist im Kalender der Dommusik ein Fixpunkt im Jänner. Der Rest des Jahres ist ebenfalls gut ausgefüllt und zwar zuallererst mit dem Kernauftrag: der musikalischen Gestaltung und Begleitung der Liturgie im Dom. „Die Musikstücke in der heiligen Messe sind nicht zufällig ausgewählt, Leitfaden sind die Sonntags-
texte“, erklärt Czifra. Im Jahreskreis gebe es dabei immer wieder Höhepunkte, die sich abheben wie 2019 die Aufführung des  Oratoriums „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das sei für ihn ein musikalisch und pastoral herausragendes Werk. 

Für dieses Jahr verweist János Czifra neben der Piccolomini-Messe auf ein zweites Hörerlebnis: Ludwig von Beethovens Messe C-Dur, die zu Christi Himmelfahrt am 21. Mai aufgeführt wird. 

 

RADIOGOTTESDIENST AUS DEM DOM: So., 26. Jänner, 10 Uhr, ORF-Regionalradios (Ö2)

Übertragung aus dem Dom zu Salzburg in der Mozartwoche 

Zelebrant: Regens Tobias Giglmayr; Diakon: Ernest Lindenthaler

Musik zum Gottesdienst: W. A. Mozart: Missa brevis in C–Piccolomini-Messe KV 258

Einzug: Orgelmusik; Eröffnungslied: GL 481, 1–2 Sonne der Gerechtigkeit; Kyrie und Gloria: Missa brevis in C–Piccolomini-Messe KV 258; Antwortpsalm: GL 38.1 Der Herr ist mein Licht und mein Heil; Ruf v.d. Evangelium/Halleluja: GL 175,5 + Vers; Credo: Missa brevis in C–Piccolomini-Messe KV 258;  Zur Gabenbereitung: Orgelimprovisation; Sanctus/Benedictus: Missa brevis in C–Piccolomini-Messe KV 258; Agnus Dei: Missa brevis in C–Piccolomini-Messe KV 258; Zur Kommunion: Orgelimprovisation; Dankgesang: GL 461,1–2 „Mir nach“, spricht Christus; Zum Auszug: Orgelmusik.

Ausführende: Salzburger Domchor, Salzburger Domkapellknaben und –mädchen, Jugendkantorei am Dom, Orchester der Dommusik, Solistinnen und Solisten, Orgel: Domorganist Heribert Metzger, Leitung: Domkapellmeister János Czifra

Anschließend telefonische Aussprache mit Regens Mag. Tobias Giglmayr bis 11.45 Uhr unter 0676/87461210 möglich.

Gottesdienst live zuhören und zusehen

Wer den Gottesdienst via Bild und Ton mitverfolgen möchte, kann das auf der Dom-Homepage tun: www.salzburger-dom.at 

Foto: Ziehen an einem Strang: die Ensembles der Dommusik, die sich eifrig auf ihre Aufführung von Mozarts Piccolomini-Messe im Dom vorbereiten – im Bild ein Teil der Mitwirkenden an einem Probeabend.

Foto: RB/ibu

Zurück