Regisseur auf vielen Bühnen

 

Sonderausstellung über Fürsterzbischof Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg im DomQuartier

 

SALZBURG (eds-8.12.2018) / Fast neunzehn Jahre stand er an der Spitze Salzburgs, sein Regierungsantritt jährt sich heuer zum 350. Mal. Es ist die erste Ausstellung über Fürsterzbischof Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg – neu und zu sehen im DomQuartier.

Die Sonderausstellung des Dommuseums im Nordoratorium im DomQuartier beleuchtet die Licht- und Schattenseiten des Fürsterzbischofs Maximilian Gandolph, wie Dommuseumsdirektor Reinhard Gratz erklärt. Besonders dunkel war die Unerbittlichkeit Gandolphs bei der Protestantenvertreibung und auch die schlimmsten Hexenverfolgungen in der Geschichte Salzburgs hat er zu verantworten.

Kontrolle und Ordnung

„Als absolutistisch regierender Fürst zog Max Gandolph die Zügel staatlicher Kontrolle an und gab eine Reihe von Verordnungen heraus“, sagt Gratz. Dazu zählen eine Feuerlöschordnung, eine Sauberkeitsordnung, eine Ruhe- und Sicherheitsordnung sowie eine Infektionsordnung.

Die Ausstellungsräume des Nordoratoriums sind thematisch gegliedert und widmen sich zunächst der Familie und Ausbildung des gebürtigen Grazers, weiters zeigen sie den Fürsten Max Gandolph – einerseits als Politiker, andererseits als Mäzen. Schließlich beleuchtet die Ausstellung seine Rolle als Erzbischof und seine Stiftungen.

Vieles gebaut

Zahlreiche Bauten in Stadt und Land Salzburg tragen sein Wappen. Vieles wurde unter ihm errichtet, darunter die Kajetaner- und die Erhardkirche, die Johanneskirche am Imberg, das Franziskanerkloster, die Wallfahrtskirche Maria Plain, das Stift Seekirchen, die Augustinerklöster Hallein und Tittmoning sowie die Pfarrkirchen Lend und Hüttschlag.

Im Juli 1668 wurde Max Gandolph zum Erzbischof von Salzburg gewählt, am 8. Dezember erhielt er das Pallium. 350 Jahre später eröffnet nun die Sonderausstellung „Regisseur auf vielen Bühnen“, die bis 27. Mai 2019 zu sehen sein wird. „Das Jubiläum soll Anlass sein, mehr über den Fürsterzbischof und seine Zeit zu erfahren und ein umfassendes Bild und Verständnis seiner Zeit zu gewinnen“, betont Gratz. 

Führungen

Samstag, jeweils 10.30 Uhr:

15. Dezember 2018 mit Dommuseum-Direktor Dr. Gratz;
5. Jänner, 9. Februar, 16. Februar, 16. März, 13. April, 4. Mai 2019

Mittwoch, jeweils 15.00 Uhr:
19. Dezember 2018; 16. Jänner, 30. Jänner, 6. März, 3. April, 22. Mai 2019
Treffpunkt: Eingang Dommuseum, Kassa (Domplatz 1a)

Gesprächsreihe
zu verschiedenen Themen der Regierungszeit Max Gandolphs in der Residenzgalerie Salzburg.
Themen, Termine und Gesprächsteilnehmer werden hier veröffentlicht oder + 43 662 8042 2109

Konzert
„Rosenkranzsonaten“ von Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704)
Donnerstag, 14. März 2019 / 18.00 Uhr, Residenz zu Salzburg (Rittersaal)
Ausführende: Ensemble Bell’arte Salzburg

Stadtspaziergänge „Max Gandolph von Kuenburg“
Freitag, 22. März und 10. Mai 2019 / 14.00 Uhr
Mit Mag. Barbara Schöler
Treffpunkt: Innenhof der Residenz


Mehr Informationen und  Termine finden Sie hier
     

Foto: Fürsterzbischof Max Gandolph Graf von Kuenburg als Gründer von Maria Plain, um 1674 – Erzabtei St. Peter/ Kunstsammlungen. Bis 27. Mai ist ihm eine Sonderausstellung im DomQuartier gewidmet.

Foto: Hubert Auer

Zurück