Salzburg: Internationale Tagung über Christen in der Türkei

 

Der Situation der Christen in der Türkei ist die kommende Jahrestagung der „Initiative Christlicher Orient“ (ICO) am 23./24. September in Salzburg gewidmet

 

SALZBURG (eds/kap-23.8.2019) / Den Hauptvortrag hält am Montagabend der syrisch-orthodoxe Bischof Mor Polycarpus. Weitere Referenten sind unter anderem der langjährige Direktor des St. Georgs-Kollegs und Superior der Lazaristen in Istanbul, Franz Kangler, und die frühere österreichische Botschafterin in der Türkei, Heidemaria Gürer; weiters Prof. Franz Mali, der unter anderem Sprachen des christlichen Orients an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Freiburg lehrt, die Salzburger Armenien- und Türkei-Expertin Jasmine Dum-Tragut und die österreichische Orient-Expertin Heidi Ambruster.

Die Christen sind in der Türkei nur mehr eine verschwindend kleine Minderheit. Von den rund 80 Millionen Einwohnern der Türkei sind gerade einmal 100.000 Christen, wie die ICO mitteilte. Das macht nicht einmal mehr 0,2 Prozent der Bevölkerung aus. Die überwiegende Mehrzahl der Christen lebt im Großraum Istanbul, größere Gemeinden gibt es noch in einzelnen Regionen am Mittelmeer (zum Beispiel Izmir und Antakya) sowie im Tur Abdin in der Südosttürkei.

Die überwiegende Mehrheit der einheimischen Christen gehört der Armenisch-apostolischen Kirche an (ca. 70.000), knapp 20.000 Mitglieder zählt die Syrisch-orthodoxe Kirche, die Armenisch-katholische und Syrisch-katholische Kirche zählen jeweils bis zu 2.000 Gläubige. Ähnlich groß – oder klein – ist auch die Griechisch-orthodoxe Kirche in der Türkei. Die Römisch-katholische Kirche zählt rund 20.000 Gläubige in der Türkei, wobei es sich in der Regel um Ausländer handelt. Auch eine Vielzahl von Kirchen der reformierten Tradition gibt es im Land, wie auch eine Reihe von Freikirchen.

30 Jahre ICO

Ein Schwerpunkt der Salzburger Tagung wird auf dem Tur Abdin liegen, die ICO geht damit zurück zu ihren Wurzeln. Das Hilfswerk feiert heuer sein 30-Jahr-Jubiläum. Gegründet wurde es 1989, damals noch unter dem Namen „Verein der Freunde des Tur Abdin“, vom Linzer Theologie-Professor Hans Hollerweger. Er unternahm Mitte der 1980er-Jahre mehr zufällig eine erste Reise in die Südosttürkei. Er strandete im Tur Abdin, einer abgelegenen bergigen Gegend, in der ein kleines Grüppchen syrisch-orthodoxer Christen ihren uralten Traditionen treu geblieben war. Bis heute feiern sie die Messe auf Aramäisch, in der Sprache Jesu. Krieg, wirtschaftliche Not und ein ablehnendes muslimisches Umfeld zwangen ab den 1980er Jahren tausende Christen zum Auswandern in den Westen.

Damit wenigsten die letzten bleiben konnten, gründete Hollweger 1989 den „Verein der Freunde des Tur Abdin“, aus dem später die „Initiative Christlicher Orient“ (ICO) wurde. Hollerweger besuchte über viele Jahre die Menschen in ihren Dörfern und gab ihnen das Gefühl, nicht vergessen zu sein. Bald weitete der Linzer Professor die Arbeit auf den ganzen Nahen Osten aus.

Noch in den 1960er Jahren sollen im Tur Abdin bis zu 70.000 Christen gelebt haben. Inzwischen sind es nur mehr 2.600, wie die ICO berichtet. Hollerwegers Nachfolger als ICO-Obmann, der Linzer Generaldechant Slawomir Dadas, hat diesen Sommer den Tur Abdin besucht und die engen Konatkte der ICO zur Region erneuert.

Mor Philoxenos Saliba Özmen, Bischof von Mardin/Diyarbakir schreibt in seinem Grußwort in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Information Christlicher Orient“: „Unser Volk braucht Unterstützung, um in der Heimat dauerhaft bleiben zu können!“

Die syrisch-orthodoxen Christen der Türkei standen dieser Tage gleich zwei Mal in den internationalen Schlagzielen. Zum einen positiv, weil sie in Istanbul eine neue Kirche bauen können. Es ist dies der erste Neubau einer Kirche seit 1923. Die Grundsteinlegung nahm der türkische Präsident Recep Tayyib Erdogan vor. Zum anderen negativ, weil verheerende Brände im Tur Abdin große landwirtschaftliche Flächen der Christen zerstörten. Die Kirche selbst wie auch die türkischen Behörden glauben, dass es sich dabei um Brandstiftung handelte. Dies kommt immer wieder vor und dient dazu, die letzten Christen der Region zum Auswandern zu zwingen.

660.000 Euro für Hilfsprojekte

Die ICO-Tagung in Salzburg steht unter dem Ehrenschutz von Erzbischof Franz Lackner, Militärbischof Werner Freistetter und Erzabt Korbinian Birnbacher. Veranstaltungspartner der ICO ist die Stiftung Pro Oriente (Sektion Salzburg).

Die „Initiative Christlicher Orient“ unterstützt seit 30 Jahren die Christen im Orient. Allein 2018 konnten 660.000 Euro für Hilfsprojekte in Syrien, im Irak, in Jordanien, Libanion und in Palästina aufgewendet werden. Mit der Zeitschrift „Information Christlicher Orient“ informiert die ICO vier Mal pro Jahr über ihre Hilfsaktivitäten und die Christen und Kirchen im Nahen Osten.

(Anmeldungen zur ICO-Tagung: Mail: ico@a1.net, bzw. Tel.: 0732 773 148. Infos unter www.christlicher-orient.at)

Foto: Jahrestagung der "Initiative Christlicher Orient" am 23./24. September – unter den 80 Millionen Bürgern der Türkei gibt es gerade noch 100.000 Christen.

Foto: Georg Pulling

Zurück