Salzburger Ordensjubilar Josef Weikinger ist seit 50 Jahren Salesianer

 

Die Salesianer Don Boscos sind für die Jugend und mit der Jugend unterwegs. Unter ihnen der Salzburger Pater Josef Weikinger SDB

 

Hüpfende Salesianer Patres

SALZBURG (eds/salesianer Don Boscos - 3.8.2016) /Mit Freude danken die Salesianer für die jahrelange Treue ihrem Mitbruder zur Ordensgemeinschaft. Mit der Entscheidung vor 50 Jahren Salesianer Don Boscos zu werden, hat er sich für einen Weg im Glauben entschieden. Pater Weikinger und seine Jubilar Kollegen haben sie durch ihre Arbeit an verschiedenen Orten und in vielen Bereichen gezeigt: Ob als Lehrender an der Hochschule, als Pfadfinder, als Seelsorger in der Pfarrgemeinde oder im Studentenwohnheim – alle Jubilare orientieren sich in ihrem Leben an dem Vorbild des Turiner Jugendheiligen Johannes Bosco und sind bereit, gerne für ihre Mitmenschen da zu sein. 

Erinnert wird an die Erste Profess, durch die die Kandidaten Mitglieder der Ordensgemeinschaft werden. Sie legen das Gelübde ab, gehorsam, arm und ehelos zu leben.

Pater Josef Weikinger SDB: Mit Freude 50 Jahre für die Gemeinschaft im Einsatz

Pater Josef Weikinger SDB, geboren 1938 in Strobl in Salzburg, legte am 15. August 1966 seine Erste Profess in Oberthalheim/Oberösterreich ab. Er studierte an der Ordenshochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern/Bayern Theologie. 1975 empfing P. Weikinger die Priesterweihe. Seit 40 Jahren arbeitet er mit viel Freude in unterschiedlichen Aufgaben im ältesten Salesianerhaus der österreichischen Provinz, im Wiener „Salesianum“.

Damit das Leben junger Menschen gelingt – in Österreich und weltweit

Als zweitgrößte Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche zählen die Salesianer Don Boscos heute 15.300 Mitglieder in 132 Ländern der Welt. Die Gemeinschaft der Salesianer in Österreich umfasst 70 Mitbrüder, unter ihnen sind derzeit acht Mitbrüder in Ausbildung.  Sie setzen sich zusammen mit ihren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit an sozialen und humanitären Brennpunkten dafür ein, dass junge Menschen die Chance auf eine gute Zukunft bekommen.

Ob die Salesianer behinderten und sozial benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen oder junge Flüchtlinge auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft begleiten, ob sie ihnen in Wohnheimen ein Zuhause geben oder in Jugendbildungsstätten mit ihnen über den Glauben und ihre Zukunft sprechen: Sie sind da zur Stelle, wo sie besondere Hilfe benötigen.

Derzeit betreuen die Salesianer in Österreich Wohnheime für Studentinnen und Studenten, für Schülerinnen und Schüler, ein Gymnasium, leiten Pfarren und Jugendzentren sowie Kindergärten. In der Salesianischen Jugendbewegung laden sie zu zahlreichen Freizeitaktivitäten und religiösen Angeboten ein.

Bild: Salesianerpatres, Foto: Kathbild/Don Bosco

Zurück