Seit 40 Jahren im Dienst der Menschen

 

Erzbischof Lackner verleiht Sr. Friederika Kühnel für ihren Einsatz im Kongo den Rupert- und Virgilorden in Gold

 

SALZBURG (eds/ah – 09.04.2015) / „Menschen, die hinausziehen in die weite Welt, um großartige und barmherzige Dienste zu leisten – das ist Kirche“, sagte Erzbischof Franz Lackner heute Vormittag im Bischofshaus in Salzburg. Anlass war die Verleihung des Rupert- und Virgilordens in Gold an Sr. Friederika Kühnel. „Wir freuen uns alle sehr darüber“, so der Erzbischof.

Sr. Friederika stelle immer die Würde des Menschen in den Mittelpunkt, betonte Bischofsvikar Prälat Martin Walchhofer in seiner Laudatio. „Deine Hingabe ist einfach bewundernswert“, sagte er.

Seit mehr als 40 Jahren ist die Barmherzige Schwester in der Demokratischen Republik Kongo als Missionarin und Krankenschwester tätig. „Früher war ich viel im Busch unterwegs“, erzählte sie. Nun hat sich der Arbeitsmittelpunkt ins Tageskrankenhaus DREAM in der Provinzhauptstadt Mbandaka verlagert. Seit 2009 leitet Sr. Friederika diese Einrichtung, in der vor allem HIV-Infizierte versorgt und behandelt werden. Außerdem sind Aufklärung, Prävention und medizinische Programme ein Schwerpunkt der Arbeit im DREAM-Zentrum. „Dank der Einrichtung kommen viele Kinder von HIV-infizierten Müttern gesund auf die Welt“, sagte Walchhofer.

„Diese Ehrung ist eine Auszeichnung für alle, die im Auftrag Jesu unterwegs sind“, sagte eine sichtlich gerührte Sr. Friederika Kühnel in ihren Dankesworten.

Zur Person:
Waltraud Kühnel wurde am 15.11.1946 in Linz geboren. Dort besuchte sie die Volks- und Hauptschule und absolvierte dann eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau. Danach machte sie die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester und begann mit dem Postulat im Marienheim Kitzbühel. Am 26.11.1967 trat sie ins Noviziat ein. Bei ihrer Einkleidung am 24.11.1968 erhielt sie den Namen Sr. M. Friederika. Zwei Jahre arbeitete die Barmherzige Schwester im Ordensspital in Schwarzach, drei Jahre in Salzburg. 1975 ging sie als Missionsschwester in die Demokratische Republik Kongo, damals noch Zaire. Bis heute setzt sie sich dort unermüdlich für benachteiligte und kranke Menschen ein.

Sr. Friederika Kühnel ist momentan auf Besuch in Salzburg. Am Montag, 13. April, um 19 Uhr wird im BONDEKO in Salzburg-Liefering ein Gesprächsabend mit ihr stattfinden. Mehr dazu unter: www.bondeko.org.  

 

Bild (v.li.n.re.): Die Provinzoberin der Barmherzigen Schwestern Sr. Magdalena Pomwenger, Sr. Friederika Kühnel, Erzbischof Franz Lackner, Sr. Angelika Pauer und Bischofsvikar Martin Walchhofer. Bild: EDS.

Zurück