Trauer um GR Alfred Schintelbacher

 

Der steirische Priester wirkte als Militärdekan in Salzburg

 

Dom zu Salzburg Hochaltarbild Ausschnitt

SALZBURG (eds-2. 7. 2019) / Die Erzdiözese Salzburg trauert um GR Alfred Schintelbacher, der am 28. Juni 2019 verstorben ist. Schintelbacher war 15 Jahre als Militärdekan in Salzburg tätig.

Alfred Schintelbacher wurde am 17. August 1935 in Straden in der Steiermark geboren und am 21. März 1964 als Benediktiner des Stifts Admont zum Priester geweiht. Nach Kaplanjahren in Öblarn und Admont sowie als Katechet wirkte er als Pfarrer in Jonsbach und St. Michael ob Leoben. Im Jahr 1989 wechselte er vom Stift Admont in den Dienst der Diözese Graz-Seckau, in welche er 1992 incardiniert wurde.

Militärdekan und Ruhestand in Salzburg

Vom Jahr 1983 bis zu seiner Pensionierung im August 1998 war er beim Militärkommando Salzburg als Militärdekan tätig. In dieser Zeit führte ihn sein Dienst drei Mal für je ein Jahr in den Auslandsdienst auf die Golanhöhen in Syrien. Seinen Ruhestand verbrachte er in St. Johann im Pongau.

Der Verstorbene wird am Donnerstag ab 17 Uhr in der Dekanatspfarrkirche St. Johann im Pongau aufgebahrt. Dort wird um 19 Uhr der Rosenkranz gebetet. Das Requiem findet am Freitag, dem 5. Juli, um 10 Uhr mit anschließender Beisetzung im Priestergrab der Pfarre St. Johann im Pongau statt.

Die Parte finden Sie hier

Zurück