Überraschungsbesuche beim Erzbischof

 

Die Modeschule Hallein, der Pfarrkindergarten Nonntal und sein Team überraschten Erzbischof Lackner zum Geburtstag

 

SALZBURG (eds/modeschule/rb/hz - 15.7.2016) Die offiziellen Feierlichkeiten des Salzburger Erzbischofs anlässlich seines 60. Geburtstages und seines 25-jährigen Priesterjubiläums fanden bereits am 23. Juni statt. Bei einem Symposium, einem Festgottesdienst im Dom und anschließender Agape im Bischofsgarten feierten insgesamt rund tausend Leute mit ihm. In der Woche seines Geburtstages warteten dennoch Überraschungen auf den Jubilar.

Kreative Geschenke


Im Rahmen der Projekttage in der letzten Schulwoche hat sich der I. Jahrgang A der Modeschule Hallein ein besonderes „Geburtstagspackage“ für Erzbischof Franz Lackner einfallen lassen. Die Schülerinnen und Schüler kreierten besondere Pilgerutensilien, die ihm auf seiner geplanten Pilgerreise nützlich sein werden.

Das kreative Package umfasst mehrere Pilger-T-Shirts, Schweiß- und Stirnbänder, einen Trinkflaschengurt sowie ein Kopfkissen, das auch als Wäschesack verwendet werden kann. Die Geschenke wurden dem Erzbischof im Rahmen eines Überraschungsbesuchs am vergangenen Dienstag übergeben.

Die Erzdiözese Salzburg übernimmt mit 1. September 2016 die Modeschule Hallein als Schulerhalter und folgt somit den Schulgründerinnen, den Halleiner Schwestern Franziskanerinnen nach. So ist der weitere Bestand für die Modeschule auch in Zukunft gesichert. „Wir freuen uns besonders, dass sich Erzbischof Dr. Lackner bzw. die Erzdiözese Salzburg entschlossen haben, die Modeschule Hallein als Schulerhalter weiter zu führen und so sicherzustellen, dass auch künftig Schülerinnen und Schüler an unserem Kompetenzzentrum für Mode, Kreativität, Design und Styling eine fachlich fundierte, ganzheitliche Ausbildung erhalten, die auf einer Menschens- und Herzensbildung auf der Basis christlicher Werte basiert. Vielen Dank auch dafür, dass die Erzdiözese auch einen wesentlichen finanziellen Beitrag zum Umbau und Modernisierung unserer Schule leistet und so auch unseren Standort nachhaltig sichert“, berichtet Michaela Joeris, Direktorin der Modeschule Hallein.

Geburtstagsklänge im Bischofshaus

„Wisst ihr denn überhaupt, wie alt ich bin?“, fragte Erzbischof Franz Lackner seine Überraschungsgäste, die ihn einen Tag vor seinem Geburtstag besuchten. „Ja, 60 Jahre!“, riefen die Kinder des Pfarrkindergartens St. Erhard in Salzburg-Nonntal. Und was wünscht man einem Erzbischof zum runden Geburtstag? „Gottes Segen und Gesundheit!“ Vorher waren die 70 Mädchen und Burschen – der Rest des Kindergartens ist schon in den Ferien – ganz leise, damit der Erzbischof den ungeahnten Besuch auch nicht bemerkte. Dann sangen sie dem Jubilar aber lauthals das Geburtstagslied „Von Anbeginn der Welt“ und das Lied vom Regenbogen, zu dem sie Seifenblasen in den Raum schweben ließen.

„Das ist eine tolle Überraschung“, freute er sich. Die Kinder hatten auch ein Geschenk dabei: Ein Bild, auf dem jedes der 91 Kinder sich selbst gemalt  daneben stand der Name, der Erzbischof wurde in die Mitte gezeichnet. „Wir haben überlegt, was der Erzbischof in seiner Freizeit gerne macht und sind auf das Laufen gekommen, wo man sich aber nicht verausgaben soll. Deshalb hängt am Bild eine Geschwindigkeitsbeschränkung, auf der steht: Achtung – beim Joggen die Geschwindigkeit nicht übertreiben“, sagt Kindergartenleiterin Gabriele Hörl. „Als wir zu Fuß zum Bischofshaus gingen, meinten die Kinder, dass wir falsch abbiegen. Sie wollten zur großen Kirche gehen, weil sie den Erzbischof mit dem Dom verbinden“, erzählt sie. „Wir wollten ihm zum Geburtstag eine Freude machen, für die Kinder war es ein schönes Erlebnis.“ Am Ende des Besuchs hielt der Erzbischof noch seine segnenden Hände über die Kinder und ihre Kindergartenpädagoginnen.

Geburtstag auf der Festung

„Herzlich willkommen zu Hause, Herr Erzbischof!“ so wurde Franz Lackner von Festungsverwalter Bernhard Heil begrüßt. Seit zwei Jahren ist Erzbischof Lackner nun in Salzburg, einen Besuch auf der Festung hat er bisher nicht geschafft, es aber oft angesprochen. So hat ihm sein Team als Überraschung eine Führung am Geburtstag organisiert. Alle haben dicht gehalten, erst vor der Festungsbahn wurde das Geheimnis gelüftet. Ein Highlight neben den spätgotischen Fürstenzimmern mit einem der schönsten Kachelöfen Europas aus dem Jahr 1501 war der „Salzburger Stier“, dem ältesten noch in Betrieb befindlichen Hornwerk der Welt. Anlässlich des erzbischöflichen Besuches "brüllte" der Stier ausnahmsweise auch um 17.30 Uhr – die Salzburger werden verwundert gewesen sein!

Fotos: In seiner Geburtstagswoche wurde Erzbischof Franz Lackner von Schülerinnen der Modeschule Hallein, Kindern aus dem Kindergarten Nonntal und seinem Team überrascht

Fotos: eds, Ruperusblatt/Wadl

Zurück