Verkauf: Grafik-Dubletten aus Archivbestand

 

„Besondere Weihnachtsgeschenke“ aus dem Archiv der Erzdiözese Salzburg

 

 

 

SALZBURG (eds-4.12.2018) / Die Grafiksammlung des Archivs der Erzdiözese Salzburg umfasst mehr als 8.000 Grafiken, Lithographien und Stiche. Bis ins 16. Jahrhundert gehen die am Kapitelplatz aufbewahrten Abbildungen von Landschaften, Heiligen und Bauwerken zurück. Ab heute, 4. Dezember, werden Doppelbestände der Sammlung zum Kauf angeboten. Insgesamt 120 Grafiken suchen einen Käufer – „sicherlich ein besonderes Weihnachtsgeschenk für Liebhaberinnen und Liebhaber“, ist sich Archivleiter Thomas Mitterecker sicher.

Der größte Teil der angebotenen Grafiken ist auf Mitte des 19. Jahrhundert datiert und zeigt klassische Motive: Berge und Täler des Gebiets der Erzdiözese Salzburg, Friedhofsansichten und Kirchen. Von dem bekannten Salzburger Zeichner Georg Pezolt (1810–1878) sind etwa Abbildungen des Schlosses Anif im Bestand der Sammlung doppelt enthalten. „Die älteste Dublette von Zeichner Franz Naumann und Stecher Carl Hempel zeigt eine Pinzgauer Landschaft. Sie führt den Titel „Ansicht des vortreflichen Krimler Thales“ und wird für 698 Euro angeboten“, informiert Peter Rohrmoser. Er ist für die Grafiksammlung des Archivs der Erzdiözese verantwortlich. Motive wie die Gaisberg-Aussicht gibt es bereits um 18 Euro zu erwerben. „Wir bieten die Blätter vergünstigt an, damit historische Grafiken auch für interessierte Personen mit ‚kleinem Geldbörsl‘ erschwinglich sind“, sagt Mitterecker.

Die Blätter können während der Öffnungszeiten des Archivs besichtigt werden. Eine Liste mit allen verkäuflichen Grafiken ist außerdem im Internet auf der Startseite des Archivs der Erzdiözese Salzburg unter www.kirchen.net/archiv/home abrufbar.

Buchverkauf geht zugunsten der Caritas

Zeitgleich bietet die im Archiv angesiedelte Diözesanbibliothek (DBS) auch Dubletten aus ihren Bücherbeständen zum Kauf an. Als öffentliche Spezialbibliothek ist sie Ansprechpartner für alle diözesanen Stellen, die Pfarren aber auch für die größere Öffentlichkeit. Die aus der Priesterhausbibliothek hervorgegangene DBS Salzburg ist die älteste Bibliothek in Salzburg. „Ein Teil der Einnahmen durch die Buchdubletten-Verkäufe kommt dem Kältetelefon der Salzburger Caritas zugute“, informiert Archivleiter Mitterecker. Die Dubletten-Liste ist unter www.kirchen.net/dbs/unsere-angebote/buch-und-dublettenverkauf abrufbar.

Das Archiv der Erzdiözese Salzburg, hervorgegangen aus dem Konsistorialarchiv, ist eines der größten und ältesten kirchlichen Archive Österreichs. Auf knapp zehn Regalkilometern werden im Kardinal-Schwarzenberg-Haus am Kapitelplatz 3 historisch bedeutsame Archivalien zur Geschichte Salzburgs und seiner Kirche vom Mittelalter bis in die Gegenwart aufbewahrt.

Grafik-Dubletten-Liste des Archivs der Erzdiözese Salzburg

Foto1: Die „Ansicht des vortreflichen Krimler Thales“ ist die älteste angebotene Dublette

Foto2: Schloss Anif, gezeichnet von Georg Pezolt

Foto3: Residenzbrunnen: Ansichten der Landeshauptstadt zählen zu klassischen Motiven des 19. Jahrhunderts.

Foto4: Der Friedhof von St. Peter in Salzburg

 

 

 

Zurück