Weltfrauentag: Die Diözesane Frauenkommission stellt sich vor

 

Diözesanweite Vernetzungstreffen von kirchlich engagierten Frauen im Frühsommer

 

SALZBURG (eds-5. 3. 2019) / Good news zum Thema „Frauen in der Kirche“: Die Diözesane Frauenkommission der Erzdiözese Salzburg (DFK) feiert heuer ihr 23-jähriges Bestehen. Zum internationalen Weltfrauentag am 8. März informiert die Erzdiözese über die Diözesane Frauenkommission, ihre Aufgaben und aktuellen Projekte.

Seit 1997 gibt es eine Diözesane Frauenkommission in der Erzdiözese. „Die Diözesane Frauenkommission ist auf der Grundlage des kirchlichen Rechts ein Beratungsorgan des Erzbischofs von Salzburg und des Erzbischöflichen Konsistoriums“, informiert Imma Lammer. Die Pfarrasisstentin der Pfarre Salzburg-Gnigl ist Vorsitzende der Frauenkommission. Dem Gremium gehe es um die Vertretung der Interessen der Frauen an der Teilnahme an innerkirchlichen Meinungs- und Entscheidungsprozessen sowie die Förderung der Frauen im Bereich der Erzdiözese Salzburg.

Eine Vielfalt der Rollen, Aufgaben, Berufe

16 Frauen sind Mitglied der Diözesanen Frauenkommission, davon sechs im Vorstand. Dieser trifft sich mindestens drei Mal jährlich, bereitet die Vollversammlungen vor und berät über mögliche Förderungen für Frauen in Fortbildung, über aktuelle Fragen, die Frauen im beruflichen wie ehrenamtlichen Umfeld in unserer Kirche bewegen. Weiters berichtet der Vorstand zwei Mal jährlich dem Erzbischof über die Arbeit der Kommission und bietet Beratung in Frauenfragen an.
Die Frauen der Kommission vertreten alle einen kirchlichen Teilbereich oder eine Berufsgruppe. So wirken unter anderem von der Pfarrgemeinderätin, Pfarrhaushälterin, Pfarrsekretärin, Pfarr- und Pastoralassistentin, Religionslehrerin (Pflichtschule und AHS) angefangen, auch je eine Frau aus dem Betriebsrat, einem Frauenorden, der Jungen Kirche, den kirchlichen Beratungsstellen, der Katholischen Frauenbewegung (hier sind es zwei) und der Caritas in dem Gremium. Mit der Seelsorgeamtsleiterin Lucia Greiner ist auch ein Mitglied des Konsistoriums, dem engsten Beratungsgremium des Erzbischofs, und der Diözesanleitung im Vorstand der Kommission vertreten.

Was die Frauenkommission konkret macht

„Wir beraten zu aktuellen Fragestellungen und Themen der Seelsorge und des gesellschaftlichen Lebens, die Frauen betreffen“, sagt Lammer, die seit 2011 in der Kommission wirkt, seit 2018 bis voraussichtlich zum Jahresende 2020 als Vorsitzende. „Als Frauenkommission sind wir im Pastoralrat und im Gremium für Gleichstellungsfragen vertreten. Damit nehmen wir wahr, Ansprechstelle und Arbeitskreis für das Aufzeigen und Beheben offener und versteckter Diskriminierung von Frauen in der Kirche zu sein“, sagt Lammer. „Ich bin froh, dass es gelungen ist, bessere Arbeitsbedingungen z. B. für Pfarrsekretärinnen oder Pfarrhaushälterinnen zu erreichen.“

Weiters leistet die DFK Aufklärungsarbeit über Stellung und Aufgaben von Frauen in der Kirche. Auch die Anregung, Beratung und Erarbeitung von Projekten besonderer Frauenförderung und Befähigung zur Übernahme von Diensten und Ämtern in der Erzdiözese gehört zu ihren Aufgaben.

Wichtiges Anliegen ist dem Beratungsgremium die Förderung des Gesprächs und der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Frauengruppen und -einrichtungen in Kirche und Gesellschaft. Hierzu ist aktuell ein diözesanweites Projekt geplant.

„Frauenforen“: Vernetzung und Austausch in der ganzen Erzdiözese

Was bedeutet es in dieser Zeit für kirchlich engagierte Frauen, ihre Zeit und ihre Energie in den Dienst des Glaubens zu stellen – und was bedeutet es für die Erzdiözese, auf diese Ressourcen zu bauen? Diesen Fragen wird im Frühsommer 2020 bei fünf regionalen Frauenforen – in Wörgl, Bischofshofen, Tamsweg, Schüttdorf und der Stadt Salzburg nachgegangen.
„Ein Frauenforum bietet Raum, mit Kolleginnen unterschiedlicher Berufsgruppen und ehrenamtlicher Gremien darüber ins Gespräch zu kommen, was uns zur Arbeit für die Kirche bewegt – aber auch darüber, was sich in der Kirche bewegen sollte, wenn sie auch künftig auf unseren Einsatz zählen möchte“, sagt Imma Lammer. Ziel sei ganz klar „eine gestärkte Vernetzung untereinander und eine erhöhte Sichtbarkeit nach innen und außen“, erklärt Lammer. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom „internationalen forschungszentrum für soziale und ethische fragen“ (ifz).


Termine „Regionales Frauenforum“, jeweils 18 bis 21 Uhr

7. 5. 2020        Tagungshaus Wörgl  
28. 5. 2020      steyle Welt Bischofshofen   
16. 6. 2020      Pfarrsaal Tamsweg   
23. 6. 2020      Pfarrsaal Schüttdorf
30. 6. 2020      St. Virgil Salzburg

Anmeldung per mail an frauenkommission@kirchen.net oder auf der Homepage der Frauenkommission

 


Foto: Gruppenfoto der Diözesanen Frauenkommission
Foto: Erzdiözese Salzburg (eds)

 

 

Zurück