Wunschzettel ans Christkind

 

Weihnachten ohne Packerl? Das pfarrcaritative Projekt „ArMut teilen“ springt ein, wenn es bei Familien finanziell eng ist

 

SALZBURG (eds-18.12.2019) / „Liebes Christkind, ich war das ganze Jahr braf. Ich wünsche mir Hose, Wintersachen oder einen Pullover.“ Es sind ganz praktische Dinge, die sich diese siebenjährige Briefeschreiberin vom Christkind erhofft und dabei noch an den Bruder denkt, der erst im November geboren ist: „Mein Bruder wünscht sich eine Schnuler-Flasche.“ 

Thomas Neureiter vom pfarrcaritativen Projekt „ArMut teilen“ weiß: „Oft ist ganz wenig, schon sehr viel“. Er berichtet von einem Gespräch mit einer Mutter aus der Stadt Salzburg, die meinte: „Es muss nichts Großes sein, was man schenkt. Oft geht es auch nur um Gesten, um Kleinigkeiten, mit Herzlichkeit jemanden etwas zu sagen und dann spürt man das Strahlen des anderen. Es geht um Zuneigung.“ Die junge Frau hat es nicht leicht im Leben, trotzdem denkt sie an jene, denen es noch schlechter geht: „Wir haben Gott sei Dank ein zu Hause. Das haben andere nicht.“ Neureiter kennt die Alleinerzieherin von mehreren Begegnungen. „Bei dieser Familie ist es finanziell sehr eng. Wir organisieren für die beiden Kinder Weihnachtsgeschenke, die sie aufgeschrieben haben.“ So können sich die Töchter über Packerl mit dem Wunschinhalt freuen: eine Hose und ein Auto für die Barbie-Puppe.

Weihnachtsfeier mit Bescherung

Ein festlich geschmückter Pfarrsaal, Tische mit verlockenden Kuchen- und Kekstellern, dazu die Klavier- und Saxofonklänge, für die P. Franz Lauterbacher verantwortlich ist. 80 Kinder packen in dieser Umgebung bei der Weihnachtsfeier von „ArMut teilen“ ihre Geschenke aus. „Die Familien sind uns von Gesprächen während des Jahres bekannt. Zu Weihnachten soll einmal ein Wunsch in Erfüllung gehen, den sie sonst nicht erfüllt bekommen können“, sagt Projektleiter Neureiter, der bei der Finanzierung und Organisation auf diese Partner zählen kann: die Vinzenzgemeinschaft Mülln, Alpha Österreich und die Spielzeugschachtel. Spenden kommen auch von politischer Seite, die Neos beteiligen sich an der Aktion. 

Infos: www.armut-teilen.at

Spenden sind das ganz Jahr über willkommen: IBAN AT11 5500 0002 0410 1022

Foto: P. Franz Lauterbacher zeigt den Kindern vor der Bescherung die Krippe.

Foto: ArMut teilen

Zurück