Zu Gast im Kolleg St. Josef

 

Das Kolleg St. Josef hat vor kurzem zu einer Gesprächsrunde mit Erzbischof Franz Lackner geladen

 

SALZBURG (eds-3.4.2019) / P. Georg Wiedemann kam mit dem Salzburger Erzbischof über sein Leben und Wirken ins Gespräch und fragte nach: Was hat sich im Gegensatz zum Klosterleben des Franziskaners geändert. Die Besucherinnen und Besucher im bis zum letzten Platz gefüllten Seminarsaal des Kollegs St. Josef folgten mit Interesse den Ausführungen des Salzburger Erzbischofs, der auf Einladung des Exerzitien- und Bildungshauses nach Aigen gekommen war. Im Gespräch mit P. Georg und dem Publikum betonte Lackner: „Ich möchte, dass die Sehnsucht nach dem menschenfreundlichen Gott nicht verblasst.“ Er selbst suche die Begegnung mit Gott jeden Tag im Gebet. „Der Gebetsrhythmus hat sich seit meiner Bischofsernennnung freilich verändert“, schmunzelt der Franziskaner. Als große Herausforderung der heutigen Zeit ortet der Salzburger Erzbischof die herrschende Oberflächlichkeit. „Die Tiefe geht uns verloren.“ Als Familienbischof der Österreichischen Bischofskonferenz möchte er in Zukunft christliche Familien stärken: „Sie sind Keimzelle des Lebens und des Glaubens“, ist Lackner überzeugt.

 

 

Terminvorschau: "Der Erzbischof zu Gast im Oberpinzgau" 

Erzbischof Franz Lackner ist am 25. April auf Einladung des Katholischen Bildungswerks zu Gast im Oberpinzgau.

Der Erzbischof zu Gast im Oberpinzgau

Do, 25. April 2019 | 19.30 Uhr

Nationalparkzentrum Mittersill

Gerlos Str. 18, 5730 Mittersill

Eintritt frei

 

 

Zurück