Zwei Priester, die Salzburg wesentlich geprägt haben

 

Neue Publikation widmet sich Prälat Johannes Neuhardt und Thomas Michels

 

SALZBURG (eds / 28. 9. 2016) / Den einen, Prälat Johannes Neuhardt, kennt und schätzt ganz Salzburg als engagierten Seelsorger, profunden Kenner der Salzburger Kirchengeschichte und Kunsthistoriker. Der andere, Prof. Thomas Michels OSB, ist nur noch wenigen ein Begriff, obwohl auch er in seiner Zeit eine prägende Gestalt der Stadt war.

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Salzburg. Geschichte und Politik“ ist diesen beiden Persönlichkeiten gewidmet: Unter dem Titel „Salzburg.geprägt“ bringt die Publikation der Dr.-Hans-Lechner-Forschungsgesellschaft den Vortrag, den Prälat Neuhardt anlässlich „200 Jahre Salzburg bei Österreich. Erinnerungen“ in der Reihe „Salzburg 20.16“ gehalten hat. Und der Beitrag von Privatdozent Alexander Pinwinkler „Thomas Michels: Flucht, Exil und Remigration“ dokumentiert Materialien der vom Autor geleiteten Ausstellung im Literaturarchiv Salzburg.

Im Romanischen Saal der Erzabtei St. Peter wurde kurzem das Werk präsentiert. Erzabt Korbinian Birnbacher hob die Bedeutung von Neuhardt und Michels für Salzburg hervor, die andererseits auch durch Salzburg geprägt worden seien. Alexander Pinwinkler skizzierte Michels als „Mönch, Gelehrten und Politiker“, und zeigte dessen umfassende Kontakte während seines Exils in den USA in der Zeit des Nationalsozialismus auf, die bis zur Familie Kennedy reichten. Kaum jemand weiß, dass die Inschrift auf dem Großen Salzburger Festspielhaus von dem deutschen Benediktiner stammt. 

Der gebürtige Salzburger Johannes Neuhardt schilderte prägende Momente seines Lebens und legte Überlegungen zu „Herkunft bleibt Zukunft“ vor. Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Umbrüche meinte er: „Lassen Sie sich’s nicht verdrießen, die Wurzeln bewusst zu pflegen!“

Die Herausgabe von „Salzburg.geprägt. Johannes Neuhardt und Thomas Michels“ (12 Euro) wurde durch „Salzburg 20.16“ ermöglicht, Bestellungen bei der Dr.-Hans-Lechner-Forschungsgesellschaft (office@lechner-forschungsgesellschaft.at).

 

Foto: Die Präsentation von „Salzburg.geprägt“: Michael Neureiter (Vorsitzender der Lechner-Forschungsgesellschaft), Erzabt Korbinian Birnbacher, Alexander Pinwinkler, Prälat Johannes Neuhardt und Geschäftsführer Raphael Steiner (v. l.). Foto: Tobias Neubacher

 

 

 

Zurück