Drehscheibe 80

1
Drehscheibe 80- 8. Jg; 10/2016
E-Mail: referat@weltkirche.kirchen.net- Tel.: 0662 / 8047-7610 - http:/weltkirche.kirchen.net
Weltkirchliche News
aus der Erzdiözese Salzburg
Drehscheibe
Nr. 80
Liebe Engagierte in der Weltkirche und für die Weltkirche!
In wenigen Tagen feiern wir das Geheimnis von Weihnachten: Gott kommt als Kind, klein, arm und un-
scheinbar in unsere Welt. Dieses Fest sei auch für uns ein Ansporn immer mehr Mensch zu werden und
als solcher sich für eine Welt einzusetzen, in der alle Menschen in Frieden, Gerechtigkeit und Würde le-
ben können.
In der aktuellen „Drehscheibe“ gibt es wieder Veranstaltungshinweise und Infos rund um die Weltkirche.
So danke ich allen, die Termine oder Infos für diese Ausgabe geschickt haben. Zur gleichen Zeit lade ich
alle ein, mir Termine und Infos in den Pfarren und Einrichtungen zu schicken.
Ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr 2017,
Veranstaltungen:
Mi, 28. Dezember 2016, 14:00 Uhr
Sternsinger-Sendungsfeier mit Erzbischof em. Alois Kothgasser
Ort: Dom
mehr Infos: http://www.kirchen.net/jungschar/
6. Jänner 2017, 10:00 Uhr
Tag der Diözesanpartnerschaften
Eucharistiefeier mit den Erzbischöfen Franz Lackner und Thaddeus Cho Hwan-kil
(Daegu/Sükorea)
Ort. Dom zu Salzburg
mehr Infos: http://www.kirchen.net/weltkirche/home/
Do, 12. Jänner 2017, 19:00 Uhr
South of Independence (Südsudan)
Filmvorführung
Ort: Evangelischen Zentrum, Untergeschoß, Schwarzstraße 25, 5020 Salzburg
mehr Infos: Monika Unterrainer und Illi Hanak: monu.in.5020@gmail.com
Bondeko-Gesprächsabende
Mo, 23. Jänner 2017, 19:00 Uhr
Bunt und Divers – die Katholischen Ostkirchen als Botschafterinnen der Vielfalt
der Weltkirche
Referent: Diakon John Reves, ukrainisch-griechisch-katholische Kirche, Salzburg
Mo, 6. Februar 2017, 19:00 Uhr
Friedensaktiv – Frauen für eine gerechte Welt. Aktion Familienfasttag 2017
mit anschließendem Fastensuppenessen
Referentin: Friederike Flesch, Diözesanreferentin der KFB in Salzburg
Ort: Bondeko, Missionshaus Liefering, Schönleitenstr. 1, Salzburg
mehr Infos und Anmeldung: www.bondeko.org / 0662 / 432901-121
22. Dezember 2016
2
Drehscheibe 80- 8. Jg; 10/2016
E-Mail: referat@weltkirche.kirchen.net- Tel.: 0662 / 8047-7610 - http:/weltkirche.kirchen.net
Vorausschau:
Vorbereitungstermine für Freiwilligeneinsätze des Steyler Freiwilligendienst
"MissionarIn auf Zeit" (MaZ)
Fr., 20.1.2017 - So, 22.1.2017
Ort: Weltdorf, Missionshaus St. Gabriel/Maria Enzersdorf bei Wien
Fr., 10.2.2017 - So, 12.2.2017
Ort: Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast, Götzis (Vlbg.)
Infos und Anmeldung unter: maz@ssps.at
Fr, 10. März bis Sa, 11. März 2017
Visionen eines „guten Lebens“
Weltkirche-Seminar
Hauptreferent: Dr. Josef Estermann, Luzern
Begegnung, Austausch, Vortrag, Podiumsgespräch, Gottesdienste …
mehr Infos: referat@weltkirche.kirchen.net
Mi (24.05., 18:00 Uhr) bis So (28.05.2017, nach dem Mittagessen)
Begegnung zwischen Glaubenswelten: Welt der Bhagavadgita (Hinduismus) und der
Evangelien (Christentum) - Einkehrtage
Referenten: Prof. P. Francis X D´Sa SJ (Pune, Indien) Matthias Hohla (Salzburg)
Impulsvorträge:
Gott-, Welt- und Menschenverständnis; Heil und Unheil; Gnade; Wiedergeburt; Aufer-
stehung; Theologie der Religionen heute (kirchl. Lehre und menschliche Sehnsucht);
Anleitung zu Meditation, Stille, Hl. Messe
EZ ohne/mit Dusche+WC: 142,- €/154,- €; Beitrag: 150,- €; (30,- € Anzahlung)
Anmeldung bei: Haus der Besinnung, Maria Kirchental 1, Telefon: 06588 / 8528
E-Mail: haus-der-besinnung@pfarre.kirchen.net
Infos:
Neue Spendenabsetzbarkeit hat auch Vorteile
Wien, 1.12.2016 (KAP) Die ab Jänner geltende Gesetzesänderung für Sonderausga-
ben sieht vor, dass steuerlich begünstigte Spenden sammelnde Organisationen die Zu-
wendungen dem Finanzamt zu melden haben, damit dies bei der Arbeitnehmerveranla-
gung der Spender berücksichtigt werden kann. D.h. laut Hödl, dass die Daten für das
Spendenjahr 2017 spätestens im Februar 2018 elektronisch zu übermitteln sind. Wer
seine Spende von der Steuer absetzen möchte, muss künftig Namen und Geburtsda-
tum deklarieren - und das für jede Organisation, die mit einer Geldspende bedacht
wird.
Vorteile: Zukünftig müssen sich Spender nicht mehr selbst um die Sonderausgaben für
den Steuerausgleich kümmern; durch die Meldepflicht der Organisationen erhalten sie
automatisch ihre steuerlichen Begünstigungen für gesellschaftliches Engagement. Vo-
raussetzung dafür ist die einmalige Übermittlung des Spendernamens (der mit dem
Melderegister übereinstimmen muss) und des Geburtsdatums. Eine Liste der Organisa-
tionen, die für eine Steuerabschreibung in Frage kommen ist im Finanzministerium ab-
rufbar unter https://service.bmf.gv.at/service/allg/spenden/show_mast.asp.
Hödl wies gegenüber "Outing-Bedenken" darauf hin, dass alle Spenderdaten ver-
schlüsselt an das Finanzamt gesendet werden: "Nur die Behörde kann die Daten ent-
schlüsseln. Falls nicht autorisierte Personen versuchen, die Daten zu entschlüsseln,
werden sie zerstört."
mehr Infos: www.koo.at / E-Mail: info@koo.at
3
Drehscheibe 80- 8. Jg; 10/2016
E-Mail: referat@weltkirche.kirchen.net- Tel.: 0662 / 8047-7610 - http:/weltkirche.kirchen.net
Konfliktmineralien: EU-Gesetz droht ausgehöhlt zu werden
In den aktuellen Verhandlungen drohen große Schlupflöcher eingebaut zu werden. Der
Import von bis zu 100 Kilo Gold könnte ohne Kontrollen erlaubt sein. KOO und Dreikö-
nigsaktion appellieren an Wirtschaftsminister Mitterlehner, auf eine wirksame Verord-
nung zu drängen. „Die aktuell vorgeschlagenen Schwellenwerte sind sehr viel mehr als
‚Bagatellgrenzen‘, als die sie dargestellt werden“, erklärt Herbert Wasserbauer von der
Dreikönigsaktion. So könnten Konfliktparteien zum Beispiel durch den Verkauf von 99
Kilogramm Gold in der Demokratischen Republik Kongo etwa 7.000 Gewehre kaufen.
Ein Schnellfeuergewehr kostet in vielen Konfliktgebieten weniger als 500 Euro. 99 Kilo-
gramm Gold haben den Wert von knapp 3,5 Millionen Euro.
Mehr Infos: http://www.dka.at/themen/rohstoffe/konfliktmineralien/
Bischöfe an Politik: Klimaschutzabkommen engagiert umsetzen
Eisenstadt, 11.11.2016 (KAP) Die österreichischen Bischöfe rufen eindringlich dazu
auf, das im vergangenen Dezember beschlossene Pariser Klimaschutzabkommen,
das am 8. Juli 2016 im österreichischen Parlament ratifiziert wurde, rasch und konkret
umzusetzen. "Die globalen Bedrohungen, die durch die Erderwärmung und den damit
verbundenen Klimawandel entstehen, werden immer offenkundiger", halten die Bi-
schöfe fest. Der Klimawandel verschlimmere die Nahrungskrise, gefährde den Lebens-
raum und stürze Menschen oft unverschuldet in Armut und Lebensgefahr. Immer mehr
seien gezwungen, die mittlerweile lebensfeindliche Umwelt, die ihnen früher Heimat
war, zu verlassen, warnen die Bischöfe und nehmen zugleich die österreichische Poli-
tik in die Pflicht.
mehr Info: www.koo.at / https://www.kathpress.at/ (11.11.2016)
Kirchliche Fachstelle nimmt Regierung in die Pflicht
Wien, 19.11.2016 (KAP) Die Koordinierungsstelle sieht der Österreichischen Bischofs-
konferenz (KOO) die Staaten in der Pflicht, "ihre Anstrengungen deutlich zu erhöhen",
soll das UN-Klimaschutzabkommen von Paris auch wirklich umgesetzt werden. Über
190 Staaten haben bis zum 18.11. in der marokkanischen Stadt über die Umsetzung
des Pariser UN-Klimaschutzabkommens beraten. Österreich sieht KOO-
Geschäftsführer Heinz Hödl anders als Deutschland bei der Reduktion von Treibhaus-
gasen und der Unterstützung von Entwicklungsländern säumig. Hödl verwies auf den
aktuellen Klimaschutz-Index 2017 von Germanwatch. Die Studie verzeichne einen
stabilen Aufwärtstrend, Schwellenländer holten beim Umbau zu einer emissionsarmen
Wirtschaft auf. Der Schwung im Kampf gegen den Klimawandel lasse aber in Europa
nach. Besonders negativ: Österreich erreiche weltweit nur Platz 41 in der Allgemein-
wertung und falle damit in die Kategorie "poor", nur zwei Plätze vor den USA und nur
am vorletzten Platz im EU-Ländervergleich.
mehr Infos: www.koo.at
Umsetzen der Heiligjahr-Impulse und neuer "Welttag der Armen"
Auf die soziale Dimension der Barmherzigkeit geht der Papst durch die Einführung ei-
nes katholischen "Welttags der Armen" ein. Es könne weder Gerechtigkeit noch sozia-
len Frieden geben, solange noch Arme vor den Türen der Christen lägen, begründet er
seine Initiative. Der Welttag soll künftig jeweils im November am zweiten Sonntag vor
dem Advent begangen werden. Der "Welttag der Armen" soll auf den eine Woche spä-
ter gefeierten Christkönigssonntag vorbereiten: "Jesus Christus hat sich mit den Gerin-
gen und den Armen identifiziert und wird uns nach den Werken der Barmherzigkeit
richten", schreibt Franziskus. Der Armutssonntag solle das Thema Armut als
"Herzensanliegen des Evangeliums" in den Blick rücken und zu einer Glaubenserneu-
erung in den Pfarren und Gemeinden beitragen. "Es wird ein Tag sein, der den Ge-
meinden und jedem Getauften hilft, darüber nachzudenken, wie die Armut ein Her-
zensanliegen des Evangeliums ist und dass es keine Gerechtigkeit noch sozialen Frie-
den geben kann, solange Lazarus vor der Tür unseres Hauses liegt", so der Papst.
mehr Infos: http://www.kathpress.at/ (21.11.2016)
4
Drehscheibe 80- 8. Jg; 10/2016
E-Mail: referat@weltkirche.kirchen.net- Tel.: 0662 / 8047-7610 - http:/weltkirche.kirchen.net
Partnerbischof Fridolin wird Erzbischof in Mbandaka-Bikoro
(Dem. Rep. Kongo).
Am 12. November 2016 wurde der Bischof unserer Partnerdiözese Bokungu-Ikela
(Dem. Rep. Kongo), Fridolin Ambongo Besungu OFMCap, von Papst Franziskus
zum neuen Erzbischof von Mbandaka-Bikoro und gleichzeitig zum Apostolischen
Administrator von Bokungu-Ikela ernannt. Bischof Fridolin (56) war 12 Jahre Bi-
schof von Bokungu-Ikela und tritt nun die Nachfolge von Joseph Kumuondala
Mbimba an, der am 6. März 2016 verstorben ist. Seit dieser Zeit war Bischof Frido-
lin schon Apostolischer Administrator der Erzdiözese Mbandaka-Bikoro. Am 11.
Dezember wurde er als Erzbischof in sein neues Amt eingeführt. Wir wünschen
dem neu ernannten Erzbischof alles Gute für die beiden Aufgaben und Gottes Se-
gen für sein Wirken.
Papstappell zu Kongo: Schafft alle Versöhnung und Frieden!
„Ich richte meine Bitte an alle Kongolesen in diesem wichtigen Augenblick ihrer Ge-
schichte, dass sie Erbauer von Versöhnung und Frieden seien”: Zum Abschluss der
Generalaudienz an diesem Mittwoch sprach Papst Franziskus noch einmal das
Treffen an, dass er am Montag mit den Vorsitzenden der Bischofskonferenz der
Demokratischen Republik Kongo (u.a. mit Bischof Fridolin) hatte. Franziskus hatte
mit ihnen die politische Krise in dem afrikanischen Land besprochen. Langzeit-
Präsident Joseph Kabila will nach Ablauf seiner jüngsten Amtszeit nicht zurück tre-
ten, im Gegenteil, er hat ein neues Kabinett präsentiert. Im Land gibt es daraufhin
viele Proteste und auch Tote. In den letzten Stunden sind nach Oppositionsanga-
ben im Südkongo mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.
mehr Infos: http://de.radiovaticana.va/news (rv 21.12.2016 ord/mg)
Tipp:
PICO
die bunte Kinderzeitschrift für Sechs- bis Neunjährige
Jedes Monat erscheint der liebevoll gezeichnete Comic "Kinder der Welt.
mehr Infos: Mag. Ursula Mauritz: mauritz@steyler.at / www.steyler-zeitschriften.eu