Drehscheibe 100

1
Drehscheibe 100- 11. Jg; 1/2019
Mail: referat@weltkirche.kirchen.net; Tel.: 0662/8047-7610 - http://www.kirchen.net/weltkirche/
Weltkirchliche News
aus der Erzdiözese Salzburg
Drehscheibe
Nr. 100
Liebe Engagierte in der Weltkirche und für die Weltkirche!
Das neue Jahr 2019 ist schon mit einigen weltkirchlichen Veranstaltungen gestartet, bei uns mit dem
6. Jänner, dem Tag der Diözesanpartnerschaften, und am Dienstag begann der Weltjugendtag in Pa-
nama. Schon heute möchte ich auf zwei weltkirchliche Termine herausgeben:
Mo, 28. Jänner 2019, 19:00 Uhr; einfach MENSCH sein mit Ernst Zerche
Sa, 6. April 2019, 10:00 - 17:00 Uhr; Weltkirche-Seminar: globale Begegnungen kulturelle
Lernprozesse
In der aktuellen „Drehscheibe“ (die 100.) gibt es wieder Veranstaltungshinweise und Infos rund um
die Weltkirche. So danke ich allen, die Termine oder Infos für diese Ausgabe geschickt haben. Zur
gleichen Zeit lade ich alle ein, mir Termine und Infos in den Pfarren und Einrichtungen zu schicken.
Herzliche Grüße,
Veranstaltungen:
Mo, 28. Jänner 2019, 19:00 Uhr
einfach MENSCH sein
Film & Gespräch mit Ernst Zerche (Regie), Graz
Klimawandel, Armut, soziale Spannungen … der Film ist eine Reise zu Menschen
in Nepal, Brasilien, Senegal und Südkorea, die sich für eine bessere Welt
einsetzen.
Ort: ABZ – Haus der Möglichkeiten, Kirchenstraße 34, Salzburg
Mo, 28. Jänner 2019, 19:00 Uhr
500 Jahre Reformation in der Schweiz und die Ausbreitung der Reformierten
Kirche bis heute
Bondeko-Gesprächsabend
Referent: Mag. Matthias Hohla, Referent für Ökumene und interreligiösen Dialog,
ED Salzburg
Ort: Bondeko, Missionshaus Liefering, Schönleitenstraße 1, 5020 Salzburg
mehr Infos: www.bondeko.org
Mo, 25. Februar 2019, 19:00 Uhr
Aktion Familienfasttag
Bondeko-Gesprächsabend
Referentin: Friederike Flesch, KFB Salzburg
Ort: Bondeko, Missionshaus Liefering, Schönleitenstraße 1, 5020 Salzburg
mehr Infos: www.bondeko.org
24. Jänner 2019
2
Drehscheibe 100- 11. Jg; 1/2019
Mail: referat@weltkirche.kirchen.net; Tel.: 0662/8047-7610 - http://www.kirchen.net/weltkirche/
Vorausschau:
Sa, 6. April 2019, 10:00 - 17:00 Uhr
globale Begegnungen – kulturelle Lernprozesse
Weltkirche-Seminar
Referent/innen: Dr. Sumeeta Hasenbichler, Dr. Daniela Molzbichler, Jubril Olawunmi
Ort: Bildungszentrum St. Virgil, Ernst-Grein-Str. 14, Salzburg
Anmeldung: St. Virgil, anmeldung@virgil.at
Veranstaltungsnummer: 18-0288
mehr Infos: referat@weltkirche.kirchen.net
Infos:
Diözese Innsbruck erinnert an Missionsbischof Madersbacher
Innsbruck, 07.01.2019 (KAP) Die Diözese Innsbruck erinnert an einen ihrer bedeu-
tendsten Geistlichen: Bonifaz Madersbacher, Tiroler Missionsbischof in Bolivien, wäre
am 8. Jänner 100 Jahre alt geworden. In Bolivien engagierte sich der Ordensmann für
die sozial Schwachen, er setzte sich für die Erhaltung der Kultur der Indios ein und ließ
Schulen und Krankenhäuser errichten. Sein Wirken störte die bolivianische Drogenma-
fia, und es wurden Mordanschläge gegen ihn verübt, die er knapp überlebte. Papst
Paul VI. ernannte Bonifaz Madersbacher am 9. April 1970 zum Titularbischof von Bulla
und zum Koadjutor des Apostolischen Vikariats von Chiquitos in Bolivien. Die Bischofs-
weihe spendete ihm der Erzbischof von Salzburg, Eduard Macheiner, am 30. August
desselben Jahres im Dom zu St. Jakob in Innsbruck. Mitkonsekratoren waren Weihbi-
schof Alois Wagner aus Linz und der Altbischof von Cochabamba, Juan Tarsicio Sen-
ner, ebenfalls ein Franziskaner wie Madersbacher.
Mit dem Rücktritt von Jose Calasanz Rosenhammer am 21. August 1974 trat er dessen
Nachfolge als Apostolischer Vikar von Chiquitos an. Mit der Erhebung des Apostoli-
schen Vikariats zur Diözese San Ignacio de Velasco am 3. November 1994 ernannte
ihn Papst Johannes Paul II. ungeachtet der Tatsache, dass Madersbacher die kirchen-
rechtliche Pensionsgrenze von 75 Jahren bereits überschritten hatte, zum ersten Bi-
schof von San Ignacio de Velasco. Dieses Amt übte er allerdings nur für etwa ein Jahr
aus, bis Johannes Paul II. sein Rücktrittsgesuch am 29. Juli 1995 annahm.
Im selben Jahr kehrte Madersbacher nach Tirol zurück und lebte im Haller Franziska-
nerkloster. Seine letzten Jahre verbrachte er, von mehreren Schlaganfällen gezeichnet,
in einem Seniorenheim in Hall.
mehr Infos: https://www.kathpress.at/ (08.01.2019)
AFRIKA/D. R. KONGO - Bischöfe: “Unsere Daten stimmen nicht mit denen der
Wahlkommission überein“
Kinshasa (Fides) - Die Bischöfe der Demokratischen Republik Kongo "nehmen die vor-
läufigen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 30. Dezember 2018 zur Kennt-
nis", die - wie sie unterstreichen - "zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte unseres
Landes den Weg zum Wechsel an der Spitze des Staates ebnen“. Gleichzeitig bekräfti-
gen sie jedoch, "dass die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen, die von der Wahl-
kommission (CENI) veröffentlicht wurden, nicht den Ergebnissen der rund 40.000 Wahl-
beobachter entsprechen, die von Beobachtern unter der Schirmherrschaft der bischöfli-
chen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden in Wahllokalen und bei der Auszählung
der Stimmen gesammelt wurden". Die Mitglieder des Ständigen Ausschusses der Kon-
golesischen Bischofskonferenz (CENCO) veröffentlichten ihre Erklärung nach der Ver-
öffentlichung der vorläufigen Ergebnisse der Wahl durch die Wahlkommission, aus de-
nen Félix Tshisekedi als künftiger Präsident hervorgeht.
mehr Infos: http://www.fides.org/de (L.M.) (Fides 11/1/2019)
3
Drehscheibe 100- 11. Jg; 1/2019
Mail: referat@weltkirche.kirchen.net; Tel.: 0662/8047-7610 - http://www.kirchen.net/weltkirche/
Kongo: Gericht bestätigt Sieg von Tshisekedi
Das Verfassungsgericht hat eine Klage gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl vom
30. Dezember abgewiesen. Félix Tshisekedi sei der Sieger der Wahl, eine Berufung
dagegen sei nicht möglich. Geklagt hatte der Oppositionspolitiker Martin Fayulu, der
nach dem offiziellen Endergebnis überraschend nur auf dem zweiten Platz gelandet
war. Dabei hatten viele, auch die katholischen Bischöfe, ihn als Sieger der Wahl be-
zeichnet. Doch die Richter in Kinshasa wischten in ihrem Urteil alle Hinweise auf Wahl-
betrug und Manipulation des Ergebnisses vom Tisch; auch für eine Neuauszählung der
Stimmen sahen sie keinen Anlass.
Hat Tshisekedi einen Deal mit Kabila geschlossen?
Damit kann der moderate Oppositionspolitiker Tshisekedi Nachfolger von Joseph
Kabila werden, der fast 18 Jahre lang Staatschef gewesen ist. Eine Vereidigung als
neuer Präsident soll schon am Dienstag über die hne gehen. Viele haben den Ein-
druck, dass Tshisekedi einen Geheimpakt mit dem bisherigen Regime geschlossen hat;
zum Inhalt könnte Straffreiheit für Kabila gehören, dem Korruption vorgeworfen wird.
Auch eine spätere Rückkehr Kabilas an die Macht scheint nicht ausgeschlossen. Die
Bischöfe des Kongo erklärten kürzlich, die offiziellen Ergebnisse der Wahl stimmten
nicht mit den Erkenntnissen überein, „die unsere Wahlbeobachter in den Stimmlokalen
gesammelt haben“. Wegen der Ebola-Epidemie konnte die Wahl in einigen östlichen
Regionen, die als Hochburg der Opposition gelten, nicht durchgeführt werden. Viele
fürchten jetzt Instabilität oder gar einen neuen Ausbruch von Gewalt.
mehr Infos: https://www.vaticannews.va/de/ ((ap – sk) 20.01.2019)
P. Johann Baptist Aschenbrenner MSC verstorben
Johann Aschenbrenner wurde am 18. Mai 1922 in Michelsneukirchen im Bayrischen
Wald geboren.1946 trat er in den Orden der Herz-Jesu-Missionare ein. 1952 wurde er
in Paderborn zum Priester geweiht und im Mai 1956 erfolgte seine Ausreise in den
Kongo. In der Diözese Bokungu-Ikela wurde ihm in Bokela die Verantwortung für die
Schule mit dem Internat übertragen. Von 1962 bis 1983 wirkte er als Leiter der Kate-
chistenschule. 1984 wurde er zum Rektor in Yalifafu bestellt. Seine größte Leistung in
den 46 Jahren seiner Missionsarbeit im Kongo ist die Ausbildung von 150 Katechisten,
die noch heute für das religiöse Leben in den entlegenen Dörfern Sorge tragen. 1999
kehre er nach Salzburg zurück. Er starb am 19. Jänner 2019 und wurde am 24. Jänner
2019 in Siezenheim begraben.
Tipp:
Pablo Solón u.a.
Systemwandel
Alternativen zum globalen Kapitalismus
Mandelbaum 2018
€ 16,--
Wenn Sie die Drehscheibe nicht mehr erhalten möchten, können Sie den Newsletter abbestellen unter:
referat@weltkirche.kirchen.net