Domkapellmeisterin Andrea Fournier

geboren am 14.01.1974 in Leutkirch im Allgäu. Nach der C-Prüfung für Katholische Kirchenmusik in Rottenburg/Neckar Studium der Katholischen Kirchenmusik (Chorleitung)/Instrumentalpädagogik Orgel und Schulmusik in Graz. 1998-2022 Organistin und Chorleiterin an der Stadtpfarrkirche Graz. Aufführung zahlreicher großer Oratorien (J.S. Bach „Weihnachtsoratorium“, „H-Moll-Messe“, „Johannespassion“, W. A. Mozart „Requiem“, G. F. Händel „Messias“, Joseph Haydn „Die Schöpfung“ mit dem Chor der Stadtpfarrkirche.

Intensive Kinder- und Jugendchorarbeit, u.a. mit den Kinder- und Jugendchören an der Stadtpfarrkirche Graz.

Seit 2010 leitet sie außerdem sie Singschul´ der Oper Graz. Die Singschul´ der Oper Graz zählt zu den bedeutendsten Kinder- und Jugendchören Österreichs (Konzertauftritte u.a. Mahler 8. Symphonie, Carmina burana u.v.m.). Musikalische Leitung verschiedener Kinderopern (Der kleine Prinz, Die Arabische Prinzessin, Kalif Storch u.a.).

Zahlreiche Preise bei internationalen Kinder- und Jugendchorwettbewerben.

Jurytätigkeit bei Chorwettbewerben, Lehrauftrag Kinderchorleitung (Mozarteum Salzburg) und Referententätigkeit für Kinder- und Jugendchorleitung.

2019 wird ihr der Erwin-Ortner-Preis für ihre Chorarbeit verliehen. 2022 erhält sie das Nikolaus Harnoncourt Stipendium für ihre Kinder- und Jugendchorarbeit.

Seit 1. September 2022 ist Andrea Fournier Domkapellmeisterin am Dom zu Salzburg.

Domorganistin Judith Trifellner-Spalt

Judith Trifellner-Spalt stammt aus Vorarlberg. Sie erhielt Orgel- und Klavier-unterricht am Landeskonservatorium für Vorarlberg bei Günter Fetz und Hans-Udo Kreuels und legte dort die Diplomprüfung für Orgel mit Auszeichnung ab. Anschließend absolvierte sie das Studium an der Universität Mozarteum Salzburg für Orgel (Heribert Metzger), Klavier (Rolf Plagge) und Kath. Kirchenmusik. Das Konzertdiplom für Orgel sowie die Staatliche Lehrbefähigungsprüfungen für Klavier und Orgel bestand sie jeweils mit Auszeichnung. Weitere Studien der Orgel führten sie an das Conservatoire National Supérieur de Musique in Lyon (Jean Boyer) und an die Hochschule für Musik in München (Harald Feller).
Seit 2000 war sie Kirchenmusikerin im Pfarrverband St. Jakobus Bad Endorf/ Chiemsee und künstlerische Leiterin der Bad Endorfer Orgelwochen. Seit September 2022 ist sie in Salzburg Domorganistin.

Domorganist Philipp Pelster

Philipp Pelster studierte Kirchenmusik, Orgel und Musikwissenschaft in Salzburg, Karlsruhe und Basel. Zudem erhielt er eine betriebswirtschaftliche Ausbildung an der Fernuniversität Hagen. Nach dem Abschluss der Master-studiengänge in Musikwissenschaft und Orgel mit Auszeichnung im Jahre 2010 Promotion an der Hochschule für Musik Karlsruhe über den deutsch-öster-reichischen Komponisten, Musiktheoretiker und Regerschüler Hermann Grabner (1886–1969).
Seit 2014 ist er im Kirchenmusikreferat des Erzbistums Salzburg tätig. Als Vor-sitzender der Orgelkommission koordiniert er dort unter anderem die zahlreichen Orgelbauprojekte in den Pfarren der Erzdiözese. Darüber hinaus nahm er seit 2014 einen Lehrauftrag für Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Karlsruhe wahr. Im Wintersemester 2021/22 unterrichtete er zudem an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw) die Fächer Orgelkunde und Orgel-pflege. Seit September 2022 ist er in Salzburg Domorganist.

Leiter der Jugendchöre Gerrit Stadlbauer

Im Alter von 7 Jahren begann Gerrit Stadlbauer bei den Salzburger Domkapellknaben zu singen. Nach dem Stimmbruch sammelte er unter Chorleiter Josef Bogensberger weitere musikalische Erfahrungen in der Jugendkantorei, sowie später über viele Jahre im Salzburger Domchor unter Domkapellmeister János Czifra.

 

Er studierte Lehramt für Biologie und Musikerziehung sowie Gesangspädagogik. Im Rahmen dieser Studien am Mozarteum absolvierte er u. a. die Fächer Chorleitung bei Herbert Böck und Gesang bei Albert Hartinger.

 

Seit 2000 ist er als Assistent des Domkapellmeisters am Salzburger Dom beschäftigt, wo er ein Jahr später zum Leiter der Kinder- und Jugendchöre (Salzburger Domkapellknaben und -mädchen, Jugendkantorei am Dom) bestellt wurde. Er strukturierte die Chöre neu und begann mit der Umsetzung klarer pädagogischer Konzepte sowie der musikalischen Aufbauarbeit beginnend im Kindergartenalter. Zu ihnen zählen neben der regelmäßigen Proben- und Auftrittstätigkeit die individuelle stimmliche Betreuung sowie die Schulung grundlegender Blattsingkenntnisse der Sängerinnen und Sänger basierend auf der relativen Solmisation nach Kodály.

 

Zugleich unterrichtet er Biologie und Musik am PG Borromäum in Salzburg.