Pfarre Herrnau - Hl. Erentrudis

Erentrudisstraße 5
5020 Salzburg

Pfarrsekretär/innen: Margit Rest und Andrea Schnöll
Telefon: 0662/62 00 40
Email: pfarre.herrnau@pfarre.kirchen.net 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 8-12 Uhr und
Dienstag 13-18 Uhr

Pfarrer im Pfarrverband: Alois Dürlinger

Pastoralassistent: Valentine Mbawala
Telefon: 0676 8746 5556
pastass.herrnau@pfarre.kirchen.net 

Pastoralassistentin in Ausbildung (Schwerpunktpfarre Herrnau): Nicole Endres
Telefon: 0676 8746 6952
nicole.endres@eds.at 

IBAN der Pfarre Herrnau: AT58 2040 4015 0015 0185

Unsere Pfarre

Anfang 1950 reichte die besiedelte Stadt ungefähr bis zur heutigen Aspergasse – südwärts erstreckten sich Wiesen und Auwald. In den folgenden Jahren wurden sehr viele Wohnungen gebaut und mit wachsender Bevölkerung entstand der Wunsch nach einer eigenen Pfarre. Am 25. März 1958 wurde der Grundstein geweiht, der aus den Trümmern des Salzburger Domes  stammte.

EB DDDr. Andreas  Rohracher beauftragte den Architekten Baurat h.c. Prof. Robert Kramreiter mit der Planung und der Bauausführung. Das neue Werk hatte als Zentrum eines neuen Stadtviertels eine hohe städtebauliche Funktion zu erfüllen.

Nach dreijähriger Bauzeit wurde die Kirche der Hl. Erentrudis am 18. Juni 1961 durch EB DDDr. Andreas  Rohracher eingeweiht. Mit Rechtswirksamkeit gleichen Datums wurde das Seelsorgegebiet Herrnau aus dem Pfarrgebiet von Morzg und Nonntal ausgeschieden und eine selbständige Pfarrei mit allen Rechten und Pflichten an der Pfarrkirche zur Hl. Erentrudis in Herrnau-Salzburg errichtet. Gleichzeitig wurde der Hochw. Herr Josef Engelbert Tomaschek zum ersten Pfarrer der Pfarre zur Hl. Erentrudis ernannt.

Der nach außen hin modern und funktional scheinende Kirchenbau beherbergt eine Fülle von Kunstschätzen. An erster Stelle steht das Apsisfenster, das mit seiner Fläche ivon 320 m² zu den größten vergleichbaren Kunstwerken auf der ganzen Welt zählt. Die österreichische Künstlerin Margret Bilger hat das riesige Fenster mit dem "Letzten Abendmahl", dem "Lamm Gottes" und dem "Verklärten Christus" in den Glashütten des Stiftes Schlierbach geschaffen.

Der Zahn der Zeit nagte kräftig an dem Apsisfenster und am Pfarrhof. Nach mehrjährigen Planungsphasen wurde das Apsisfenster im Jahr 1994 generalsaniert. Im September 2010 wurde mit dem Umbau und der Modernisierung des Pfarrhofs begonnen, mit dem Ziel, diesen zum 50-Jahr-Jubiläum im Jahr 2011 fertigzustellen.

Unter dem Titel „Großes hat der Herr an uns getan“ wurde eine Chronik dieser 50 Jahre in Form eines „Lesebuchs“ verfasst, das jederzeit in der Kanzlei der Pfarre Herrnau erworben werden kann.

Die Einweihung des umgebauten Pfarrhofs erfolgte am 10. Oktober 2011 durch Gen.Vik.Präl. Domkap. KR Dr. H. Hofer.

>> zum Pfarrverband Salzburg-Mitte